29. Januar 2015
(c) sophie lamezan / pixelio.de

Ein schwerbehinderter Bewerber hat einen Anspruch nach dem AGG, wenn ihn der Arbeitgeber zwar zum Vorstellungsgespräch einlädt, ihn aber auf die geringen Erfolgsaussichten seiner Bewerbung bereits in der Einladung hinweist.

29.01.2015
(c) dblack / pixelio.de

BMW ist Deutschlands bester Arbeitgeber. Das Unternehmen ist damit Gesamtsieger über alle Branchen hinweg. Das Nachrichtenmagazin Focus zeichnete am Montagabend in Berlin zum dritten Mal gemeinsam mit dem beruflichen Netzwerk Xing und dem Arbeitgeberbewertungsportal kununu die Preisträger aus.

28.01.2015
(c) Tim Reckmann / pixelio.de

Während in Europa im Durchschnitt ein Viertel der Unternehmen Jobsharing anbieten, sind es deutschlandweit nur 15 %. Großbritannien ist Spitzenreiter, hier bietet jede zweite Firma ein solches Arbeitsmodell an. Aber auch in Sachen Vaterschaftsurlaub liegen die Briten weit vorn, 59 % der Arbeitgeber bieten diese Möglichkeit. Deutschland bewegt sich diesbezüglich mit 41 % leicht über dem EU-Schnitt von 40 %, berichtet die Unternehmensgruppe Robert Half unter Bezugnahme auf die vom Personaldienstleister in Auftrag gegebene Arbeitsmarktstudie 2014.

27.01.2015
(c) Petra Bork / pixelio.de

Im vergangenen Jahr verdiente ein Auszubildender in Westdeutschland durchschnittlich 802 Euro und im Osten Deutschlands 737 Euro brutto pro Monat. Damit stieg die tarifliche Ausbildungsvergütung im Vergleich zu 2013 um 4,6 % bzw. 4,1 %. Das sind die Ergebnisse einer Auswertung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) von 179 Berufen im Westen und 156 Berufen im Osten.

27.01.2015
(c) henning hraban ramm / pixelio.de

Laut Statistischem Bundesamt wurden 2013 in Deutschland fast 12.000 ausländische Berufsausbildungen als vollständig oder teilweise gleichwertig zu einer in Deutschland erworbenen Ausbildung eingestuft. Fast alle Anträge waren damit erfolgreich, meldet das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln.

26.01.2015
(c) paul-georg meister / pixelio.de

Die Zahl der aktiven Anwartschaften in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) stieg bis Ende 2013 von rund 14,6 auf 20,1 Millionen. Dieses Ergebnis liefert der jüngst veröffentlichte Forschungsbericht „Trägerbefragung zur betrieblichen Altersversorgung 2013“, den TNS Infratest im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales durchführte.

23.01.2015
(c) rainer sturm / pixelio.de

Die Arbeitswelt von morgen kann man schon auf der "LogiMAT 2015" sehen: Die deutsche Bevölkerung altert und bis zum Jahr 2060 soll jeder Dritte über 65 Jahre alt sein. Das sagt der Veranstalter des Fachforums "Fit4Age", dass im Rahmen der 13. Internationalen Fachmesse für Distribution, Material- und Informationsfluss stattfindet:

22.01.2015
(c) M. Zimmermann / pixelio.de

Erstattet ein Arbeitgeber gegen einen seiner Arbeitnehmer eine Strafanzeige, kann er unter bestimmten Voraussetzungen zur Übernahme der Kosten für die anwaltliche Vertretung des Beschäftigten verpflichtet sein. Das geht aus einem Urteil des ArbG Köln vom 18.12.2014 (11 Ca 3817/14) hervor.

21.01.2015
(c) alexander klaus / pixelio.de

Eine Arbeitgeberin muss ihren Gesamtbetriebsrat nicht beteiligen, wenn sie eine Facebook-Seite betreiben will. Der Social-Media-Kanal ist keine technische Einrichtung zur Kontrolle der Mitarbeiter gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG (LAG Düsseldorf, Urt. v. 12.1.2015 - 9 TaBV 51/14).

20.01.2015
(c) i. klockmann / pixelio.de

Nur ein Drittel der jungen Frauen zwischen 18 und Mitte 30 wünscht sich eine leitende Position. Bei den Männern ist es rund die Hälfte. Soziale Fragen und gesellschaftliches Engagement sollten Unternehmen stärker berücksichtigen. Das ergibt der Deloitte Millenial Survey 2015.

20.01.2015
(c) Uwe Steinbrich / pixelio.de

Am 13.1.2015 legte das Bundeministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) ein Eckpunktepapier zur Neuregelung des Rechts für Syndikusanwälte vor: Das Ministerium will eine berufsrechtliche Regelung für die Tätigkeit angestellter Rechtsanwälte schaffen und die Doppelberufstheorie aufgeben. Es ist ein Zulassungsmodell vorgesehen, bei dem der Syndikusanwalt für seine Unternehmenstätigkeit sowie zusätzlich, jedoch nicht zwingend, als freier Rechtsanwalt von der Rechtsanwaltskammer zugelassen werden kann.

19.01.2015
(c) peter freitag / pixelio.de

Deutsche Jugendliche wissen nicht viel über den Joballtag. Wichtig für die Berufswahl sind für 77 % vor allem eine gute Bezahlung und ein sicherer Arbeitsplatz. Das ergab eine forsa-Umfrage zu beruflichen Zukunft für die Bundessteuerberater-Kammer (BStBK).

15.01.2015
(c) marko greitschus / pixelio.de

2014 boten Unternehmen insgesamt 2.470.000 freie Arbeitsplätze an. Das sind 9 % mehr als im Vorjahr. Insgesamt bewarben 3 % mehr Unternehmen offene Jobs, ergab der Adecco-Stellenindex 2014.

14.01.2015
(c) petra bork / pixelio.de

Ansprüche aus der betrieblichen Altersversorgung setzen voraus, dass die Arbeitnehmerin die gesetzliche Altersrente bezieht. Das entschied das BAG mit Urteil vom 13.1.2015 - 3 AZR 894/12.

13.01.2015
(c) berwi / pixelio.de

In den letzten sieben Jahren stiegen die krankheitsbedingten Fehlzeiten um fünf Tage. Schuld ist die Zunahme von langfristigen und chronischen Erkrankungen. Das ist ein Ergebnis des repräsentativen BKK Gesundheitsreports 2014 „Gesundheit in Regionen“.

13.01.2015
(c) stefan kernen / pixelio.de

Etwa 6,3 Millionen Menschen wünschten sich 2013 Arbeit oder mehr Arbeitsstunden. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Grundlage einer aktuellen Arbeitskräfteerhebung mit. Was die Statistik noch verrät:

Davon sind 2,2 Millionen erwerbslos, 3,1 Millionen unterbeschäftigt und eine Million ohne Job „in stiller Reserve“. Letztere wünscht sich im Gegensatz zu den Erwerbslosen einen Job. Ihre Anzahl blieb im Vergleich zum Vorjahr konstant. Die Zahl der Unterbeschäftigten ging hingegen um 3,4 % zurück; bei den Erwerbslosen waren es 1,9 % weniger.

12.01.2015
(c) Alexandra Bucurescu / pixelio.de

Die Höhe des seit 1.1.2015 deutschlandweit geltenden allgemeinen gesetzlichen Mindestlohns wird in regelmäßigen Abständen von einer Kommission der Tarifpartner überprüft. 2016 berät sie erstmals darüber, wie hoch er ab 1.1.2017 sein wird. Grundlage für die Entscheidung ist u. a. die Tarifentwicklung in Deutschland. Eine Anpassung soll dann alle zwei Jahre sattfinden.

09.01.2015
(c) peter smola / pixelio.de

15 Euro Gehalt am Tag für eine Busbegleiterin sind zu wenig und damit sittenwidrig. Die Arbeitgeberin muss nun nachzahlen, entschied das LAG Düsseldorf mit am 23.12.2014 veröffentlichtem Urteil (v. 19.8.2014 - 3 Sa 764/13).

08.01.2015
(c) tim reckmann / pixelio.de

Viele Berufstätige in leitenden Positionen sind unzufrieden mit ihrem Gehalt. Fast die Hälfte erhofft sich mehr Geld durch einen Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Jobbörse Stepstone. Der neue Gehaltsreport 2015 des Portals zeigt, was Deutschlands Fach- und Führungskräfte verdienen:

07.01.2015
(c) stihl024 / pixelio.de

Arbeitgeber dürfen Arbeitnehmer nach Ladenschluss um 24.00 Uhr nicht beschäftigen, wenn der Folgetag ein Sonn- oder Feiertag ist. Das verstößt gegen Verfassungsrecht, entschied das BVerwG mit einem am 17.12.2014 veröffentlichten Beschluss (v. 4.12.2014 - 8 B 66.14).

06.01.2015
(c) uygar sanli / pixelio.de

Liegt ein Scheinwerkvertrag vor, hindert eine Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis nach § 1 Abs. 1 Satz 1 AÜG das Zustandekommen eines Arbeitsverhältnisses zwischen Arbeitnehmer und Drittunternehmer. Das geht aus einem Urteil des LAG Baden-Württemberg vom 18.12.2014 (3 Sa 33/14) hervor.

05.01.2015
(c) berggeist007 / pixelio.de

Das Jahr startet mit einer positiven Rückschau: Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, waren im vergangenen Jahr durchschnittlich 42,6 Millionen Menschen erwerbstätig. Das entspricht einem Zuwachs von 372.000 Personen (0,9 %) im Vergleich zu 2013, wo der Zuwachs noch 0,6 % betrog. Gleichzeitig sank die Zahl der Erwerbslosen 2014 im Vorjahresvergleich um 77.000 auf 2,1 Millionen. Das entspricht einer Erwerbslosenquote von 4,7 % hierzulande, die damit geringer ist als in den anderen EU-Mitgliedstaaten.

22.12.2014
(c) guenter hamich / pixelio.de

In Gesamtdeutschland sind 15 % der Berufstätigen überqualifiziert. Knapp über ein Viertel sind dagegen unterqualifiziert. Der größere Teil, nämlich 63 %, ist seiner Ausbildung entsprechend beschäftigt. Das fand das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) in einer aktuellen Studie heraus.

19.12.2014
(c) sokaeiko / pixelio.de

Extremes Übergewicht kann eine Behinderung sein, entschied der EuGH im Vorabentscheidungsverfahren mit Urteil vom 18.12.2014 (C-354/13).

18.12.2014
(c) marcus gottwald / pixelio.de

Eine durch natürliche Ultraviolettstrahlung hervorgerufene Hautkrebserkrankung ist keine Berufskrankheit, entschied das VG Koblenz in einem am 17.12.2014 veröffentlichten Urteil (v. 28.11.2014 - 5 K 437/14.KO).

18.12.2014
(c) Andreas Hermsdorf / pixelio.de

2014 sahen die Tarifabschlüsse für das noch laufende Jahr mehrheitlich Lohnsteigerungen von 2 bis 4 % vor. Das geht aus der Tarifbilanz des WSI-Tarifarchivs in der Hans-Böckler-Stiftung hervor. Unter Berücksichtigung des Anstiegs der Verbraucherpreise von rund einem Prozent, könne man laut WSI-Tarifexperte Dr. Reinhard Bispinck „auf das ganze Jahr 2014 gerechnet (…) mit einer realen Steigerung der Tarifverdienste von rund zwei Prozent (…) rechnen.“

17.12.2014
(c) manwalk manfred walker / pixelio.de

Wechselt ein Arbeitnehmer im laufenden Kalenderjahr den Arbeitgeber und verlangt er vom neuen Urlaubsabgeltung, muss er nachweisen, dass sein Anspruch vom alten Arbeitgeber noch nicht vollständig abgegolten wurde. Doppelansprüche sind gesetzlich ausgeschlossen. Darauf weist das BAG in einem Urteil vom 16.12.2014 (9 AZR 295/13) hin.

16.12.2014
(c) christoph ehleben / pixelio.de

Die vorläufige Dienstenthebung des früheren Leiters einer Polizeiinspektion bleibt weiterhin ausgesetzt, entschied das Niedersächsische OVG mit Beschluss vom 10.12.2014 (20 ZD 5/14).

15.12.2014
(c) Lupo / pixelio.de

Seit 2000 hat sich das durchschnittliche Renteneintrittsalter um ca. zwei Jahre erhöht. Es lag laut dem Rentenversicherungsbericht 2014 (vgl. Unterrichtung durch die Bundesregierung, BT-Drs. 18/3260) im vergangenen Jahr bei 64,1 Jahren. Unterschiede zwischen Frauen und Männern sind kaum auszumachen. Insgesamt stieg zudem die Erwerbstätigenquote der 60- bis 64-Jährigen von 20 % im Jahr 2000 auf gut 50 % 2013.

12.12.2014
(c) thomas max mueller / pixelio.de

Der Anspruch auf Schmerzensgeld wegen Mobbings gemäß §§ 823 Abs. 1, 253 Abs. 2 BGB i. V. m. Art. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 GG ist nicht  durch bloßes „Zuwarten“ oder die Untätigkeit des Anspruchstellers verwirkt. Das geht aus einer aktuellen Entscheidung des BAG (Urt. v. 11.12.2014 - 8 AZR 838/13) hervor.

Seiten