13.04.2017
Quelle: pixabay.com

Nach übereinstimmenden Medienberichten plant Bundesumweltministerin Hendricks die Unterstützung pendlerfreundlicher Betriebe. Bereits in den nächsten Wochen sollen Interessierte in einem Wettbewerb Modellprojekte entwickeln. Besonders nachahmenswerte Ideen sollen dann ausgewählt und mit insgesamt sieben Millionen Euro gefördert werden. Parallel dazu will das Bundesverkehrsministerium Fahrradschnellwege mit 25 Millionen Euro fördern. Diese Wege sollen mehr Pendler aufs Rad locken.

10.04.2017
Quelle: pixabay.com

Ein zunächst ausgewählter Bewerber hat keinen Anspruch auf Einstellung als Lehrer, wenn er wegen Fahrens ohne gültigen Fahrausweis und Vorzeigen eines verfälschten Fahrscheins rechtskräftig verurteilt worden ist. Das geht aus einem Urteil des LAG Berlin-Brandenburg vom 31.3.2017 (2 Sa 122/17) hervor.

05.04.2017
Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Detlef Scheele hat zum 1.4.2017 das Amt des Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit (BA) von Frank-Jürgen Weise übernommen, der nach 15-jähriger Vorstandstätigkeit aus Altersgründen ausscheidet. Gleichzeitig rückt eine Frau auf: AuA-Beirätin Valerie Holsboer ist neues BA-Vorstandsmitglied.

03.04.2017
Quelle: pixabay.com

Am 1.4.2017 ist das Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes in Kraft getreten. Es wurde am 21.10.2016 vom Bundestag verabschiedet und enthält erstmalig eine Definition des Gesetzgebers, wer Arbeitnehmer ist. Der Entwurf stammte von der Regierungskoalition.

29.03.2017
© Tim Reckmann /pixelio.de

Ein dringendes betriebliches Erfordernis für eine ordentliche Kündigung i. S. d. § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG liegt vor, wenn dem Arbeitgeber auf Antrag des Betriebsrats in einem Verfahren nach § 104 Satz 2 BetrVG rechtskräftig aufgegeben wird, den Arbeitnehmer zu entlassen. Das hat der 2. Senat des BAG in einem Urteil vom 28.3.2017 (2 AZR 551/16) bestätigt.

28.03.2017
© Minerva Studio/Fotolia.com

Die stabile Konjunktur und ein Mangel an Fachkräften sorgen für hohes Engagement in Sachen Mitarbeiterbindung auf Seiten der Arbeitgeber. Nichtsdestotrotz sind gerade einmal 15 % der deutschen Arbeitnehmer mit „Herz und Verstand“ bei der Arbeit. Die gleiche Anzahl von Beschäftigten hat innerlich bereits gekündigt und die restlichen 70 % machen lediglich Dienst nach Vorschrift. Sie alle sind emotional gering gebunden. Der wesentliche Treiber für diese Entwicklung ist das Führungsverhalten des direkten Vorgesetzten.

Seiten