25.10.2016
Quelle: pixabay.com

Laut einer Umfrage von Absolventa unter rund 3.000 akademischen Berufsanfängern ist Schummeln im Lebenslauf ein absolutes „No-Go“. 78 % der Berufseinsteiger schließen falsche Angaben aus und für 17 % ist es gerade noch so vertretbar, Tätigkeiten oder berufliche Stationen in der Vergangenheit zum eigenen Vorteil etwas auszuschmücken. Lediglich 5 % haben bereits einen Abschluss oder eine Tätigkeit im Lebenslauf frei erfunden.

21.10.2016
Quelle: pixabay.com

Die Fahrtüchtigkeit eines Berufskraftfahrers darf nicht durch die Einnahme von Substanzen wie Amphetamin oder Methamphetamin (Chrystal Meth) eingeschränkt sein. Konsumiert ein Lkw-Fahrer den Stoff, begeht er eine Pflichtverletzung, die eine außerordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigen kann. Unerheblich ist dabei, ob die Droge inner- oder außerhalb der Arbeitszeit zu sich genommen wurde. Das geht aus einem Urteil des BAG vom 20.10.2016 (6 AZR 471/15) hervor.

20.10.2016
Foto: Tobias Vollmer

Gewinner des Preises „Best of HR 2016“ ausgezeichnet

Köln, 20. Oktober 2016 – Die Leser haben entschieden – die Preisträger stehen fest. Das Fachmagazin „Arbeit und Arbeitsrecht“ (AuA) zeichnete im Rahmen seines 70jährigen Jubiläums erstmals Produkte und Dienstleistungen im Bereich Human Resources aus. Sieben Anbieter in zehn Kategorien stellten sich zur Leserwahl. Die Siegerehrung zum „Best of HR 2016“- Award fand heute um 12.45 Uhr anlässlich der Messe Zukunft Personal in Köln statt, Europas größter Messe für Personalwesen.

19.10.2016
Quelle: pixabay.com

Das BAG legt dem EuGH zur Auslegung von Unionsrecht in einem Beschluss vom 18.10.2016 (9 AZR 196/16 [A]) folgende Fragen vor:

17.10.2016
Quelle: pixabay.com

Der Herbst belebt den Arbeitsmarkt – so verringerte sich die Arbeitslosigkeit im September deutlich und die gesteigerte Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bleibt weiterhin hoch. Insgesamt hat sich der Arbeitsmarkt weiter gut entwickelt, obwohl sich der Beschäftigungszuwachs in den letzten beiden Monaten nicht fortgesetzt hat, teilt die Bundesagentur für Arbeit (BA) mit.

14.10.2016
Quelle: pixabay.com

Sieht eine Versorgungsordnung Abschläge bei der Inanspruchnahme der Betriebsrente vor Erreichen der üblichen festen Altersgrenze vor, liegt darin keine unerlaubte Benachteiligung wegen einer Behinderung (BAG, Urt. v. 13.10.2016 – 3 AZR 439/15).

Seiten