19.10.2017
Quelle: pixabay.com

Insgesamt 22 Wirtschaftsverbände, Wissenschafts- und Forschungsorganisationen rufen in einer gemeinsamen Erklärung die künftige Bundesregierung auf, in der kommenden Legislaturperiode eine strategische Innovationspolitik zu betreiben. Zudem soll sie negative und positive Auswirkungen von Gesetzgebungsverfahren prüfen. Wissenschaft und Innovation müsse eine höhere Priorität eingeräumt werden.

19.10.2017
Quelle: pixabay.com

Im vergangenen Jahr ist die Akademiker-Arbeitslosenquote im bundesweiten Schnitt auf 2,3 % gesunken. Niedriger war die Quote zuletzt im Jahr 1980, als sie 1,8 % betrug. Vier Jahre später schnellte der Wert aber schon wieder auf 4,5 % nach oben – fast doppelt so viel wie 2016. Die Zahlen stammen vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

17.10.2017
Quelle: pixabay.com

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres ist die Zahl der Arbeitsunfälle mit tödlichem Ausgang wieder angestiegen, berichtet die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV). Die vorläufigen Zahlen stammen von den Berufsgenossenschaften und den Unfallkassen. Hiernach haben von Januar bis Juli 223 Menschen ihr Leben durch einen Arbeitsunfall verloren. 2016 waren es im gleichen Zeitraum „nur“ 198.

13.10.2017
Quelle: pixabay.com

Mit durchschnittlich 0,5 Prozentpunkten pro Jahr hat die Digitalisierung einen nicht zu vernachlässigenden Anteil am Wachstum in Deutschland. Darauf macht die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) aufmerksam. In diesem Zusammenhang fordert sie, man müsse die richtigen Weichen stellen und die Potenziale nutzen. Vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt betont: „Gerade in reifen Volkswirtschaften ist die Digitalisierung entscheidend für weiteres Wachstum.“

11.10.2017
Quelle: pixabay.com

Nach einem Urteil des BAG vom 26.9.2017 (3 AZR 733/15) ist es nicht ausgeschlossen, dass § 20 des Hamburgischen Zusatzversorgungsgesetzes (HmbZVG) gegen den unionsrechtlichen Grundsatz der Entgeltgleichheit (Art. 157 AEUV) verstößt.

10.10.2017
Quelle: pixabay.com

Derzeit gibt es in Deutschland nach einem Vorabbericht des Spiegels vom heutigen Tage laut dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) 18.963 offene Ausbildungsplätze. Offen bleiben die Lehrstellen insbesondere im Elektro-, Sanitär- und Friseurgewerbe. Zudem gibt es grundsätzlich Probleme, in Ostdeutschland geeigneten Nachwuchs zu finden.

Seiten