Generation Z

Wie Sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt

Von Prof. Dr. ChristiannScholz, Wiley-VCH Verlag, Weinheim 2014, 220 Seiten, Preis: 19,99 Euro

Ohne es genau an Geburtsjahren festzumachen, gibt
es seit drei Jahren eine spannende Bewegung: Egal ob man von Y, Why oder von Digital Natives spricht, so ist vor allem bei den jüngeren Jugendlichen wenig von den ursprünglich leistungsorientierten Werten dieser Generation übrig geblieben, auf die so viele gesetzt haben. Der Saarbrücker Universitätsprofessor Christian Scholz hat in seinem dritten Buch zum Thema „Veränderungen in der Arbeitswelt“ die Befunde zur neuen „Generation Z“ gesammelt und zu einer spannungsreichen Diskussionsgrundlage zusammengefügt. Er meint, das leistungsorientierte Wertemuster der Generation Y sei überlagert von einer neuen und völlig anderen Verhaltensform, die man als Generation Z bezeichnet. Diese sei geschädigt durch das Bildungssystem und geprägt durch diverse Wirtschafts- sowie Gesellschaftskrisen. Sie besitze einen ausgeprägten Sinn für Realität und wolle sich nicht binden, weder als markenbewusster Konsument noch als loyaler Mitarbeiter. Bei all dem fühle sich die Generation Z aber glücklicher als die vorangegangene Generation Y.

In seinem Buch bietet Scholz eine differenzierte Auseinandersetzung mit diesem „ansteckenden“ Phänomen: Auch „Babyboomer“ und andere Generationen kopierten dieses Wertemuster, weil sie keine Lust mehr hätten, sich im unternehmerischen Hamsterrad einsperren zu
lassen; zudem sei dieses Denken sogar in der Politik angekommen. Scholz plädiert dafür, viele Gedanken der Generation Z zu übernehmen, weil es die Welt lebenswerter mache, fordert aber gleichzeitig einen Dialog zwischen der Generation Z und den anderen Generationen, da die Maximalforderungen der Generation Z gesellschaftlich nicht erfüllbar seien.

Damit all das nicht zu komplex wird, gibt es im Buch die Kunstfigur „Emily“, die als Vertreterin der Generation Z ihren persönlichen Alltag schildert und damit unmittelbar begreifbar macht.

Fazit: Unternehmen müssen sich fragen, wie sie mit Mitarbeitern umgehen wollen, die Führungsverantwortung und Leistungsstreben kategorisch ablehnen. Und die Generation Z muss beantworten, wo die gesellschaftliche Wertschöpfung herkommen soll, wenn sie selbst dazu nur einen minimalen Beitrag leisten möchte. Scholz liefert interessante Anstöße zu dieser Debatte. Sie betrifft Führungskräfte, Politiker, Eltern, Lehrer und Medienvertreter bis hin zu Künstlern.