Kündigung bei Krankheit

Handbuch für die betriebliche, anwaltliche und gerichtliche Praxis

Von Prof. Dr. Achim Lepke, 13., neu bearbeitete Auflage, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2009, 688 Seiten, Preis: 118 Euro

Krankheiten von Mitarbeitern bereiten organisatorische Probleme; steigende Kosten durch Ausfallzeiten belasten die Unternehmen zusätzlich. Das Standardwerk von Lepke zeigt, welchen rechtlichen Handlungsspielraum Arbeitgeber in dieser Situation haben. Es thematisiert u. a. kündigungsrelevante Pflichtverletzungen im Zusammenhang mit krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit (AU): vorgetäuschte Krankheit, Bedeutung und Beweiswert ärztlicher AU-Bescheinigungen und die Darlegungs- und Beweislast. Weitere Themenschwerpunkte der Neuauflage sind die neuen Vorgaben durch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, das betriebliche Eingliederungsmanagement, krankheitsbedingte Kündigungen bei häufigen Kurzerkrankungen, Entlassungen wegen Nikotin- und Internetabhängigkeit, Glücksspiel-, Alkohol- und Drogensucht sowie Kündigungen von schwerbehinderten Mitarbeitern aus Krankheitsgründen. Auch die Auswirkungen des Pflegezeitgesetzes werden behandelt; selbst „Hepatitis-Infektionen als Entlassungsgrund“ finden ihren Platz im Werk.

Bei alledem wertet der Autor – Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Berlin a.D. – die Rechtsprechung und maßgebliche Literatur mit Stand Ende 2008 sorgfältig und umfassend aus. Nicht zuletzt dies macht das Buch zu einem wichtigen Nachschlagewerk für die Betriebspraxis.

 

Die Red.