Mitarbeitergewinnung im Web 2.0

Was die Generation Y wirklich anspricht

Von Katharina Schlüter, epubli Verlag, Berlin 2013, 128 Seiten, Preis: 34,95 Euro

Schon wieder eine Studie über Social Media und Employer Branding? Kaum ein Monat vergeht, in dem nicht über die Chancen von Facebook und Co. für die Rekrutierung von Mitarbeitern und speziell von Anhängern der Generation Y diskutiert wird. Was aber hält diese Generation – die in den 1980er- und 1990er- Jahren Geborenen – davon, wenn Arbeitgeber im Internet auf Nachwuchskräftefang gehen? Web 2.0 und Social Media scheinen der Ausweg aus dem Dilemma zu sein, ist doch das Internet die zweite Heimat der Vertreter der Generation Y. Ihre Einstellung gegenüber Maßnahmen zur Mitarbeitergewinnung im Web 2.0 ist bislang kaum erforscht.

Genau hier knüpft das Buch von Katharina Schlüter an. Auf Basis einer umfassenden Befragung, an der mehr als 400 Studierende teilgenommen haben, wird aufgezeigt, welche Kanäle und Maßnahmen zur Mitarbeitergewinnung im Web 2.0 von Nachwuchskräften akzeptiert werden und welche Inhalte und Gesprächspartner gewünscht sind.

In ihrem Buch skizziert die Autorin den Wandel vom Arbeitgeber- zum Arbeitnehmermarkt und legt eindeutige Studienergebnisse zu den Chancen der Mitarbeitergewinnung im Web 2.0 aus Sicht der Zielgruppe vor: Während sich mehr als zwei Drittel der Befragten mehrmals täglich bei Facebook einloggen, möchte sich dort nur jeder Fünfte mit beruflichen Kontakten austauschen. Um passende Stellen zu finden, greift die junge Zielgruppe lieber auf Online- Stellenbörsen oder gleich auf die Website des Wunscharbeitgebers zurück, als in sozialen Netzwerken auf die Suche zu gehen. Punkten können Social Media eher dann, wenn ein Unternehmen bereits bekannt ist und man ergänzende Informationen zu den Arbeitsbedingungen sucht. Weiter offenbart die Studie die nicht zu unterschätzende Macht des Arbeitgeber- Bewertungsportals kununu.

Fazit: Das Buch stellt einen Leitfaden für HR- und Marketingverantwortliche dar, die sich mit der Thematik Nachwuchskräftegewinnung im Web 2.0 kritisch auseinandersetzen und Impulse für ihre tägliche Arbeit gewinnen möchten. Um den Transfer der Studienergebnisse in die Praxis zu erleichtern, gibt die Autorin konkrete Handlungsempfehlungen und Denkanstöße.