09.08.2017
© studiostoks/stock.adobe.com

Anhand von knapp 5.000 Gehaltsdaten hat das Hamburger Vergleichsportal gehalt.de die Vergütungsstruktur von Geschäftsführern in verschiedenen Branchen untersucht. Das Ergebnis zeigt, dass im Bankwesen Spitzengehälter gezahlt werden. Im Einzelhandel verdienen Geschäftsführer hingegen am wenigsten.

08.08.2017
Quelle. pixabay.com

Laut der Stellenerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) waren im zweiten Quartal dieses Jahres 1.099.000 offene Stellen in Deutschland zu verzeichnen. Das sind 35.000 mehr als zum bisherigen Höchststand im ersten Quartal 2017. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2016 erhöhte sich die Zahl freier Stellen sogar um 114.000.

01.08.2017
Quelle: pixabay.com

Neun von zehn Personalern freuen sich über eine höfliche Antwort der Kandidaten, denen sie gerade abgesagt haben. Das kann sich für diese lohnen: Jeder vierte merkt derart freundliche Kandidaten für künftige Stellenbesetzungen vor. Dies ist das Ergebnis des Jobware Umfrage-Reports 2017.

27.07.2017
Quelle: pixabay.com

Nach erfolgreich abgeschlossenem Schulabschluss möchte rund ein Viertel der deutschen Schüler im Staatsdienst arbeiten. Der Öffentliche Dienst ist somit erstmals bei Absolventen beliebter für den Berufseinstieg als die Automobilindustrie. Die Polizei bleibt der begehrteste Arbeitgeber unter den Jugendlichen. Zu diesem Ergebnis kam der trendence Schülerbarometer 2017, die größte repräsentative Karrierestudie unter Schülern in Deutschland mit über 20.000 Teilnehmern.

24.07.2017
Quelle: pixabay.com

Bei der Beschäftigung von saisonal tätigen Arbeitnehmern müssen Arbeitgeber ab 1.1.2018 auf das geänderte Meldeverfahren achten. Mit Beginn des neuen Jahres ist es Pflicht, das Kennzeichen "Saisonarbeitnehmer" bei der Anmeldung anzugeben. Diese Festlegung zum Umfang der Meldepflicht wurde am 28.6.2017 getroffen. Damit kann das Krankenversicherungsverhältnis von ausländischen Saisonkräften nach Beschäftigungsende unbürokratisch geklärt werden.

21.07.2017
© drubig-photo/Fotolia.com

Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung des Pflegemindestlohns beschlossen. Bis Anfang 2020 steigt das Gehalt von Arbeitnehmern in der Pflegebranche schrittweise auf 11,35 Euro pro Stunde im Westen und 10,85 Euro im Osten. Ab kommendem Jahr verdienen Pflegekräfte im Westen 10,55 Euro pro Stunde und 10,05 Euro im Osten. Ein Jahr darauf sind es dann 11,05 Euro im Westen und 10,55 Euro im Osten. Aktuell erhalten Pflegekräfte im Westen einen Stundenlohn von 10,20 Euro und in Ostdeutschland 9,50 Euro.

17.07.2017
Quelle: pixabay.com

Insgesamt 720 Beschwerden von behinderten Arbeitnehmern erreichten die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Verena Bentele, im Jahr 2016.

12.07.2017
Quelle: pixabay.com

Eine Analyse der Online-Jobbörse Stepstone zeigt, dass acht von zehn Arbeitnehmern mindestens einmal in ihrer beruflichen Laufbahn den Arbeitgeber gewechselt haben. Einhergehend war dies meist mit einer Gehaltserhöhung.

07.07.2017
Quelle: pixabay.com

Am 6.7.2017 ist das Gesetz zur Förderung von Transparenz von Entgeltstrukturen in Kraft treten. Einen Tag zuvor wurde es im Bundesgesetzblatt bekannt gegeben. Das umstrittene Gesetz (vgl. ausführlich Glaser/Groß AuA 5/17, S. 302 ff. sowie Weibler AuA 3/17, S. 173 ff.) soll dafür sorgen, dass Frauen bei gleicher und gleichwertiger Arbeit das gleiche Gehalt wie Männer erhalten. Hierzu sind u. a. die folgenden Regelungen vorgesehen:

05.07.2017
© www.michaelreitz.de

Holger Stanislawski war schon vieles: Profifußballer, „Weltpokalsiegerbesieger“, Masseur, Manager, Trainer und Vizepräsident 
des FC St. Pauli. Derzeit tritt er neben seiner Tätigkeit als Fußballexperte beim ZDF vor allem als Unternehmer in Erscheinung. 
Im Jahr 2014 übernahm er zusammen mit einem ehemaligen 
HSV-Spieler die Geschäftsführung eines Supermarkts in Hamburg.