Donnerstag, 27. Oktober 2011

Arbeitnehmer zunehmend wechselwillig

© PIXELIO/Rainer Sturm

Laut der aktuellen Studie „What`s Working“ von Mercer, für die im ersten Halbjahr 2011 weltweit rund 30.000 Arbeitnehmer – darunter 2.000 deutsche – aus 17 Ländern befragt wurden, denkt jeder dritte deutsche Beschäftigte ernsthaft darüber nach, den Arbeitgeber zu wechseln. In der Gruppe der unter 25-Jährigen liege der Anteil der Wechselbereitschaft sogar bei gut der Hälfte und bei den 25- bis 35-Jährigen immer noch bei 40 %.

Zudem sei zwischen Managern und Arbeitnehmern ein deutlicher Unterschied bzgl. der Wechselwilligkeit zu erkennen: Während 47 % der Manager eine neue berufliche Herausforderung annehmen würden, sind es bei Arbeitnehmern in nicht-leitender Position gerade einmal 27 %. Aus der Umfrage geht zudem eine höhere Wechselbereitschaft von Männern (36 % zu 29 % bei Frauen) hervor.

 

Als weiteres Ergebnis der Studie identifizieren sich nur noch ca. 55 % der Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen. 2004 waren es noch ca. 85 % der Befragten. Allerdings sind nur ca. sechs von zehn Befragten stolz darauf, in ihrem Unternehmen zu arbeiten und nur rund 65 % würden ihren Arbeitgeber weiterempfehlen.
Die Work-Life-Balance hat sich allerdings für 61 % verbessert. Fast ebenso viele der befragten Mitarbeiter gaben an, flexible Arbeitszeiten nutzen zu können.

 

Insgesamt sind 71 % der Arbeitnehmer mit ihrem Unternehmen und Dreiviertel mit ihrer Arbeit an sich zufrieden. Am wichtigsten sind den Mitarbeitern in Deutschland:

1. Grundgehalt
2. Art der Arbeit
3. variable Vergütung
4. flexible Arbeitszeiten
5. für ein respektables Unternehmen arbeiten