Dienstag, 31. März 2015

Arbeitslosenquote sinkt auf 2,79 Millionen

(c) Beate Klinger / pixelio.de

Die Arbeitslosigkeit wird 2015 sinken: das bedeutet rund 110.000 Erwerbstätige mehr in Deutschland. Die Arbeitslosenquote soll damit auf 2,79 Millionen fallen, sagt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) voraus.

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung soll dieses Jahr um 540.000 Personen steigen und dann insgesamt 30,74 Millionen betragen. Besonders wichtig für dieses Ergebnis ist das Modell der Teilzeitbeschäftigung, sagen die IAB-Arbeitsmarktforscher. Den meisten Zuwachs an Beschäftigung verzeichnen die Bereiche öffentlicher Dienstleister, Erziehung und Gesundheit – den wenigsten hingegen der Finanz- und Versicherungsbereich. Das gilt auch für Branchen, die seit 1.1.2015 besonders vom Mindestlohn betroffen sind, sagt Enzo Weber (Leiter des IAB-Forschungsbereichs “Prognosen und Strukturanalysen“); bei den Minijobs sehen die Forscher allerdings Rückgänge.

Für das laufende Jahr erwarten die Ökonomen des IAB ein um 1,9 % höheres Bruttoinlandsprodukt. Die Konsumnachfrage spielt dabei eine ganz wesentliche Rolle. In Deutschland hat sich auch der Export gut entwickelt, denn der schwache Euro unterstützt den Absatz deutscher Exportgüter. Auch das Erwerbspersonenpotenzial erreicht mit 45,78 Millionen Menschen sein Maximum. Diese Entwicklung hängt vor allem mit der Zuwanderung nach Deutschland zusammen, teilt das IAB mit.