Mittwoch, 8. Januar 2014

Arbeitsmarkt: Erfolge aus 2013 ausbauen

(c) Fred Vollmer/ pixelio.de

Auf dem Arbeitsmarkt hat sich im vergangenen Jahr viel getan. Nicht nur die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse stieg auf ein Rekordniveau – auch die der Arbeitslosen blieb unter der Drei-Millionen-Grenze. Um diese guten Ergebnisse halten zu können, müssen 2014 alle bisher ungenutzten Potenziale auf dem deutschen Arbeitsmarkt ausgeschöpft werden, kommentierte Arbeitgeberpräsident Kramer die Zahlen.
 
Vor allem die Große Koalition sei gefragt: Sie dürfe den Einstieg in Arbeit nicht erschweren und müsse vorrangig den Geringqualifizierten und Langzeitarbeitslosen eine realistische Möglichkeit bieten. Hierfür seien ausreichende und gezielte Ausnahmen des angestrebten gesetzlichen Mindestlohns unverzichtbar.
Zudem ist es laut Kramer entscheidend, genügend qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen und im Land zu halten, um dem dramatischen demografischen Wandel Einhalt bieten zu können. Es sei notwendig, eine Gesamtstrategie zu entwerfen, die Frauen, Älteren und Arbeitslosen im Inland einen besseren Arbeitsmarktzugang gewährt und zeitgleich qualifizierte Zuwanderer anwirbt.

Der Arbeitgeberpräsident meint, dass gezielte Zuwanderung zu mehr wirtschaftlicher Dynamik führe und damit mehr Beschäftigungsmöglichkeiten geboten würden. Er verlangt einen umfassenden Kulturwandel, damit sich dringend benötigte Fachkräfte aus dem Ausland für ein Leben und Arbeiten in Deutschland entscheiden. Trotz erster Erfolge bestehe immer noch Handlungsbedarf.