Dienstag, 7. Oktober 2014

Betriebsratswahlen: Hohe Beteiligung und niedrige Frauenquote

(c) Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Eine von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung geförderte Untersuchung zu den von März bis Ende Mai 2014 durchgeführten Betriebsratswahlen in diesem Jahr zeigt, dass die durchschnittliche Wahlbeteiligung zwar auf hohem Niveau lag, der Frauenanteil der Gewählten aber weiterhin bei 30 % stagniert.

Gut 79 % der Beschäftigten machten laut Berechnungen der Soziologen Ralph Greifenstein, Prof. Dr. Dr. Leo Kißler und Hendrik Lange von der Universität Marburg bei der zurückliegenden Abstimmung von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Gewählt wurden überwiegend Gewerkschaftsmitglieder. Etwa 75 % der Betriebsratsmitglieder stammen aus einer DGB-Gewerkschaft. Frauen sind in den Gremien und bei den Vorsitzenden und ihren Stellvertretern weiterhin unterrepräsentiert. Trotzdem kann Dr. Stefan Lücking, Experte in der Forschungsförderung der Hans-Böckler-Stiftung, positives erkennen: „Im Vergleich zu anderen Führungskräften in vielen Unternehmen ist der Anteil von Frauen an der Spitze von Betriebsräten relativ hoch.“