Mittwoch, 8. Oktober 2014

Deutschland eines der beliebtesten Länder für Arbeitnehmer

(c) Gordon Gross / pixelio.de

Hinter den USA, Großbritannien und Kanada ist Deutschland laut einer Studie von The Boston Consulting Group und Stepstone das beliebteste Land in Sachen Arbeitsplatz und Einwanderung. Auch ein deutscher Standort ist unter den begehrtesten Städten weltweit. Berlin liegt auf Rang sechs, die vorderen Plätze belegen London, New York und Paris.

Die Ergebnisse der Befragung zur globalen Arbeitsmobilität belegen zudem, dass die Jobmobilität steigt. So ist bspw. die Bereitschaft für einen Job ins Ausland zu ziehen in Frankreich sehr hoch. Hier befürworten 94 % einen Umzug, in der Schweiz sind es 77 %. Der globale Durchschnitt liegt bei 64 %. In Deutschland würde hingegen nur knapp die Hälfte der Arbeitnehmer eine Stelle im Ausland annehmen.

Möglicherweise liegt das an der Attraktivität des hiesigen Arbeitsmarkts. Denn Deutschland gilt - berücksichtigt man nicht die englischsprachigen Länder - unter den Befragten als attraktivstes Ziel. Rund drei Viertel der Studienteilnehmer aus den südosteuropäischen Staaten würden in Deutschland arbeiten. Aber auch 50 % der Niederländer und Finnen können sich hierzulande eine Tätigkeit vorstellen. Die Gründe für die Beliebtheit fasst Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer von Stepstone Deutschland, zusammen: „Deutschland ist ein Magnet für die internationalen Arbeitskräfte. Die stabile wirtschaftliche Situation, das große Angebot an freien Stellen auf dem Arbeitsmarkt und die guten Lebensbedingungen machen die Bundesrepublik zu einer guten Option sowohl für Arbeitnehmer als auch für hoch qualifizierte Fachkräfte.“