Freitag, 20. Januar 2012

Deutschland mit stärkster Online-Personalnachfrage in Europa

© PIXELIO/Corinna Dumat

Der Boom auf dem Arbeitsmarkt hält an: Im Dezember 2011 wurden hierzulande 32 % mehr Online-Stellenangebote an den Jobbörsen gehandelt als noch ein Jahr zuvor. Damit lässt Deutschland andere europäische Länder weit hinter sich, was den Zuwachs bei der Online-Personalnachfrage anbelangt.
 

Das hat eine Auswertung des Monster Employment Index ergeben. Verglichen wurde die Anzahl der Online-Stellenanzeigen von Dezember 2010 mit der von Dezember 2011. Dabei hätten die Jobangebote für Bürokräfte und kaufmännische Angestellten mit 56 % am meisten zugelegt. Aber auch in der Transport- und Logistikbranche seien Ende letzten Jahres 55 % mehr Fachkräfte gesucht worden. Allerdings handele es sich dabei meist um befristete Jobs. Die Zahl an Online-Jobangeboten für Anlagen- und Maschinenbediener habe um 41 % zugenommen. Am langsamsten sei der Sektor Land- und Forstwirtschaft mit 3 % gewachsen. Das einzig negative Ergebnis habe der Bereich Management und Beratung zu verzeichnen. Hier sei die Nachfrage um 2 % zurückgegangen.

Im Bundesländervergleich habe bei der Online-Nachfrage nach neuen Arbeitskräften Baden-Württemberg mit einem Plus von 64 % die Nase vorn gehabt. Dem folge Bayern mit einem Anstieg um 42 %. Das Schlusslicht bilde Hamburg. Hier seien im Dezember 2011 nur 6 % mehr Stellenanzeigen online gegangen als ein Jahr zuvor.
Nicht ganz so rosig sehe das Wachstum bezogen auf Europa aus. Hier sei nur ein Plus von 11 % zu verzeichnen gewesen. Am stärksten habe der Bereich Ingenieurwesen zugelegt. Dagegen seien für den Öffentlichen Dienst, das Rechtswesen sowie Management und Beratung im Dezember 2011 weniger Stellenanzeigen ausgeschrieben worden als im Vorjahresmonat. Den Schnitt drücke vor allem Frankreich, wo es weniger Angebote insgesamt gegeben habe. Zugelegt hätten dagegen Deutschland, Großbritannien und Schweden.

„Deutschland bleibt laut Monster Employment Index das Land mit der stärksten Online-Personalnachfrage in Europa. Einige Sektoren, wie Transport und Logistik oder Verwaltung und Organisation, konnten ihren Jahreszuwachs in der Online-Personalbeschaffung mehr als verdoppeln“, sagt Bernd Kraft Vice President General Manager CE bei Monster. „Ungewiss bleibt, wie der deutsche Arbeitsmarkt langfristig auf die weltweite wirtschaftliche Entwicklung reagieren wird. Doch mit diesem positiven Trend in nahezu allen Industriesektoren haben wir guten Grund, optimistisch ins neue Jahr zu blicken.“