Freitag, 13. Oktober 2017

Digitalisierung für Wirtschaftswachstum mitverantwortlich

Quelle: pixabay.com

Mit durchschnittlich 0,5 Prozentpunkten pro Jahr hat die Digitalisierung einen nicht zu vernachlässigenden Anteil am Wachstum in Deutschland. Darauf macht die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) aufmerksam. In diesem Zusammenhang fordert sie, man müsse die richtigen Weichen stellen und die Potenziale nutzen. Vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt betont: „Gerade in reifen Volkswirtschaften ist die Digitalisierung entscheidend für weiteres Wachstum.“

Vorteile böten sich für alle: Arbeitnehmer, Unternehmen und Konsumenten. Insbesondere die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei so verbessert worden. Aber auch zu den richtigen Rahmenbedingungen äußert sich Brossardt: „Rückgrat der digitalen Gesellschaft ist eine leistungsfähige, sichere und flächendeckende Breitband- und Mobilfunk-Infrastruktur.“ Zudem sollten die rechtlichen Vorschriften modernisiert werden. Insbesondere das Arbeitsrecht brauche ein „Update“, die Flexibilisierung von Arbeitszeiten sei etwa im Interesse aller Beteiligten. Letztlich hake es auch in Sachen digitale Bildung sowie beim Ausbau von eGovernment-Angeboten.

Noch kein Abonnent von Arbeit und Arbeitsrecht (AuA)? Hier können Sie drei Ausgaben kostenfrei testen!