Freitag, 3. Mai 2013

Duales Studium: voll im Trend

© Petra Schmidt/ pixelio.de

Zweigleisig fahren? Aber immer doch. Duale Studiengänge, bei denen die Ausbildung gleichzeitigen im Betrieb sowie an einer (Fach-)Hochschule bzw. Berufsakademie erfolgt, boomen.

Für das Jahr 2012 verzeichnete die Datenbank „AusbildungPlus“ des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) rund 64.000 duale Studienplätze für die Erstausbildung. Das ist ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 7,5 %.

Ein Zuwachs ist ebenfalls bei den Kooperationen zwischen (Fach-)Hochschulen oder Berufsakademien und den Betrieben zu verzeichnen, was die Durchführung dualer Studiengänge angeht. Sie nahmen sogar um rund 10 % zu. Vor allem in den betriebswirtschaftlichen Fächern engagieren sich die Akteure: Auf sie entfallen mit knapp 30.000 rund zwei Drittel (65,5 %) aller Kooperationen bei dualen Studiengängen.

„Die steigende Zahl von Betrieben, die gemeinsam mit Hochschulen eine Berufsausbildung kombiniert mit einem betriebswirtschaftlichen Studium anbieten, ist ein eindeutiger Beleg für den Bedeutungszuwachs beruflicher Handlungskompetenz im Rahmen einer akademischen Managementausbildung. Betriebe, die diese attraktive Form der Ausbildung anbieten, haben überdies deutliche Vorteile im Wettbewerb um die Top-Talente“, glaubt BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser.

Gestiegen ist aber nicht nur die Zahl der „dualen Studenten“, sondern diese können auch aus einem breiteren Angebot schöpfen. Mehr duale Studiengänge gibt es vor allem im Bereich der ingenieurwissenschaftlichen Fächer. Aber auch das Sozialwesen, wozu u. a. soziale Arbeit, Pflege oder Rehabilitation gehören, hat kräftig zugelegt. Mittlerweile gibt es hier 31 duale Studiengänge mit rund 1.900 dualen Studienplätzen. Das ist ein Zuwachs um 24 %.

Der umgekehrte Trend ist dagegen im Fach Informatik zu beobachten. Nachdem sich hier das Angebot an dualen Studiengängen im Jahr 2011 noch um rund 18 % vermehrt hatte, ist es im vergangenen Jahr um etwa 9 % zurückgegangen.