Dienstag, 31. März 2015

Ein Drittel der Arbeitnehmer arbeitet in der Mittagspause durch

© Rainer Sturm / pixelio.de

Drei von zehn Beschäftigten gönnen sich keine Mittagspause und arbeiten in der vorgeschriebenen Ruhephase weiter. 31 % hingegen verlassen ihren Arbeitsplatz und essen außer Haus, berichtet das Karriereportal Monster. Die Erkenntnisse stammen aus einer nicht repräsentativen Online-Befragung Anfang des Jahres.

Zwar haben bei einer Arbeitszeit von sechs bis neun Stunden Arbeitnehmer nach § 4 ArbZG einen Anspruch auf mindestens eine halbe Stunde Mittagspause. Die Realität sieht jedoch meist anders aus: 16 % gaben an, durchzuarbeiten und nichts zu essen. Weitere 15 % essen zwar etwas, verlassen hierzu aber nicht den Schreibtisch und erledigen weiterhin ihre Arbeit. Der größte Teil (38 %) bleibt sitzen und kümmert sich neben der Nahrungsaufnahme um Privates.
Der Rest verlässt das Büro und isst Auswärts. Wie wichtig diese Zeiten nicht nur für die Belegschaft sondern auch für den Betrieb sind, erklärt Bernd Kraft von Monster: „Pausen dienen der Erholung und der Gewährleistung einer hohen Leistungsfähigkeit während der Arbeitszeit. Die Nichteinhaltung der gesetzlichen Pausenregelung kann zu erheblichem Konzentrationsverlust führen und letztendlich das Burn-out-Risiko erhöhen.“