Dienstag, 26. Juni 2012

Familie und Freunde wichtiger als Karriere

©PIXELIO/Thomas Kölsch

Persönliches Glück oder doch lieber Karrierechancen und Erfolg? Für deutsche Hochschulabsolventen hat ein harmonisches Privatleben höchste Priorität. Zu diesem Ergebnis kommt die Absolventenstudie 2011/2012 der Kommunikationsagentur Kienbaum.

Befragt nach den wichtigsten Zielen im Leben hätten die jungen Akademiker vor allem ein harmonisches Privatleben (71 %), die eigene Selbstverwirklichung (48 %) sowie Erfolg und Karriere (43 %) genannt. Nur 1 % der Befragten habe Reichtum als wichtigstes Lebensziel angegeben.

Bei der Arbeitgeberwahl würden die Befragten insbesondere auf die Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen achten. Gut die Hälfte entscheide sich aufgrund der Work-Life-Balance und einerer kollegialen Arbeitsatmosphäre. Knapp die Hälfte der Befragten lege Wert auf eine angemessene Vergütung. Für eine bekannte Marke zu arbeiten, stehe dagegen nicht im Vordergrund.

94 % der Befragten können sich einen Berufseinstieg als Trainee vorstellen bei ihrem Wunscharbeitgeber. 2011 lag dieser Wert noch bei 84 %. 96 % sähen das Traineeprogramm zudem als eine solide Basis für das weitere Berufsleben. Für knapp die Hälfte sei auch eine persönliche Betreuung beim Traineeprogramm ausschlaggebend.

Informationsbeschaffungsquelle Nr. 1 seien die Karrierepages der Unternehmen. Social Networks würden indes nur selten als berufliche Informationsquelle benutzt. Nur 8 % der Absolventen hätten angegeben, sich dort über mögliche Arbeitgeber zu informieren. Business Networks wie Xing o. ä. seien da gefragter: Jeder Vierte informiere sich über Karrieremöglichkeiten auf diesen Portalen.