Donnerstag, 26. Juni 2014

Höchstes Arbeitsvolumen seit 22 Jahren

(c) Walter Reich / pixelio.de

Im ersten Quartal 2014 haben Beschäftigte insgesamt 15 Milliarden Stunden und damit mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum gearbeitet. Dies zeigen aktuelle Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB).

Ein höheres Arbeitsvolumen gab es zuletzt im dritten Quartal des Jahres 1992. Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und Strukturanalysen“ meint, dass die kräftige Konjunktur den positiven Trend der Erwerbstätigkeit verstärkt habe und auch die Arbeitszeit gestiegen sei. Die Zahl der Berufstätigen und die Arbeitszeit ist im Vorjahresvergleich etwas angestiegen. So arbeiteten Vollzeitbeschäftigte durchschnittlich 38 Stunden, Teilzeitbeschäftigte 15 Stunden pro Woche. Der Krankenstand bewegt sich insgesamt deutlich unter dem Niveau des letzten Jahres, da laut Weber Anfang 2013 eine Grippewelle zu vergleichsweise hohen Werten führte. Auch die Zahl der Kurzarbeiter sank und liegt ersten Schätzungen zufolge bei rund 185.000 Personen.