Montag, 3. August 2015

Home-Office: Arbeitnehmer dafür – Unternehmen noch skeptisch

Source: kaboompics.com

Laut einer Umfrage des Karriereportals Monster sind 67 % der deutschen Jobsucher der Meinung, dass sie adäquat von zu Hause aus arbeiten können. In unserem Nachbarland Österreich sind es sogar 88 %. Nur 28 % (Deutschland) und 10 % (Österreich) glauben nicht daran, dass sie im Home-Office produktiver sind.

Für Arbeitnehmer spielen bei der Wahl des Arbeitgebers flexible Arbeitsmodelle eine große Rolle: 86 % der befragten Kandidaten wünscht sich ein Unternehmen, das flexible Arbeitszeiten und Homeoffice ermöglicht. Dabei ist der Zeitfaktor wichtiger als der Ort. 70 % würden nur dann einen Job annehmen, wenn die Erbringung der Arbeitsleitung zu unterschiedlichen Zeiten aber am selben Ort ermöglicht wird (flexible Arbeitszeiten). Für rund die Hälfte ist Home-Office Bedingung.
Problematisch findet Bernd Kraft, Vice President General Manager bei Monster, die Umsetzung von Home-Office in der Praxis. So würden Beschäftigte im Büro denken, sie müssten mehr arbeiten als ihre Kollegen zuhause. Diese wiederum hätten die Befürchtung, sich mehr für ihre Tätigkeit rechtfertigen zu müssen. Zudem fühlten sie sich vom Informationsfluss abgeschnitten. Hinzu trete ein skeptischer Arbeitgeber: „Die wenigsten der befragten deutschen Großunternehmen glauben, ihre Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro.“