Mittwoch, 17. Januar 2018

Humankapital mit standardisierten Kennzahlen erfassen

Quelle: pixabay.com

Das Deutsche Institut für Normung e. V. (DIN) hat den Entwurf eines neuen ISO-Standards veröffentlicht. Die hieraus erwachsene Norm soll als freiwilliger Leitfaden für Organisationen jeder Branche und Größe dienen und bei der Erfassung des immateriellen Vermögenswerts „Mitarbeiter“ anhand von standardisierten Kennzahlen helfen.

Der Entwurf trägt den klangvollen Namen E DIN ISO 30414, er gibt Arbeitgebern Richtlinien zum sog. Human Capital Reporting (HCR) an die Hand. Das Dokument beinhaltet Definitionen für relevante Kennzahlen aus verschiedenen HCR-Bereichen wie Compliance, Kosten, Vielfalt, Führung, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Organisationskultur, Produktivität, Einstellung, Mobilität und Fluktuation, Fähigkeiten und Leistungspotenzial, Nachfolgeplanung und Mitarbeiterverfügbarkeit sowie entsprechende Mess- und Berichtsmethoden.
Firmen können so den Beitrag des Humankapitals zur gesamten Wertschöpfungskette bei ihrer Berichterstattung sichtbar machen. Zudem können sie die unternehmensweiten Mitarbeiter-Kennzahlen vergleichen und dadurch fundierte Handlungsempfehlungen für die Steuerung des Personalbestands ableiten.

Bis zum 12.3.2018 ist das Dokument auf dem DIN Norm-Entwurfs-Portal für die Öffentlichkeit frei zur Kommentierung. Die Veröffentlichung der endgültigen Fassung ist für den Herbst 2018 geplant.

Noch kein Abonnent von Arbeit und Arbeitsrecht (AuA)? Hier können Sie drei Ausgaben kostenfrei testen!