Mittwoch, 27. August 2014

Inklusion – Hilfe bei der Berufsausbildung mit Handicap

(c) sophie lamezan / pixelio.de

Die neue Publikation „Nachteilsausgleich für behinderte Auszubildende - Handbuch für Ausbildungs- und Prüfungspraxis“ des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) soll helfen, bestehende Nachteile für behinderte Menschen bei der dualen Berufsausbildung abzubauen und die Integration in Arbeit und Beschäftigung zu fördern.

Nach dem „Bildungsbericht 2014“ des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) ist das für Bildung und Förderung von Menschen mit Behinderungen eingesetzte Personal gegenwärtig nicht immer fachlich ausreichend qualifiziert. Auch das bestehende Angebot, um die Fachkräfte in der Erstausbildung und in der Fort- und Weiterbildung zu schulen, entspricht danach nicht dem notwendigen Bedarf.

Das Handbuch des BIBB richtet sich deshalb an alle, die mit der dualen Berufsausbildung behinderter Menschen betraut sind; insbesondere an Mitarbeiter der Kammern, Mitglieder von Berufsbildungs- und Prüfungsausschüssen sowie an Ausbilder und Auszubildende selbst. Es beschreibt u. a. was gesetzlich geregelt ist, welche Beeinträchtigungen oder Einschränkungen aus welchen Behinderungsarten entstehen und wie sie diese individuell angemessen berücksichtigen können. Ausbilder erfahren bspw., wie sie Stress bei ihren Lehrlingen vermeiden und mit diesem umgehen. Für Prüfer enthält das Buch Vorschläge, wie sie unter Beibehaltung des fachlichen Niveaus Nachteile in Zukunft ausgleichen.