Dienstag, 18. September 2012

Mehr ausländische Absolventen an deutschen Hochschulen

©PIXELIO/Hilde Vogtländer

Deutsche Unis werden immer attraktiver: 2011 haben ausländische Studierende schon fast jeden zehnten Hochschulabschluss in Deutschland erzielt. Dies teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mit.

Im Prüfungsjahr 2011 haben insgesamt 38.300 Studierende mit ausländischer Staatsangehörigkeit ihren Hochschulabschluss in Deutschland gemacht. Das Prüfungsjahr 2011 umfasst das Wintersemester 2010/2011 sowie das Sommersemester 2011. Die Anzahl von Absolventen aus dem Ausland steigt seit Jahren kontinuierlich an. 2010 gab es ca. 8 % weniger Absolventen aus dem Ausland.

Hauptsächlich kamen die Prüflinge aus China, der Türkei und Russland. An der Spitze der erstrebten Abschlüsse stand der Bachelor - noch vor dem „normalen“ universitären Abschluss (Diplom oder Magister) bzw. dem Master.
Aber auch eine Promotion oder der Fachhochschulabschluss waren begehrte Ziele der ausländischen Absolventen.

Die Mehrzahl der Studierenden mit ausländischem Pass ist erst zum Studium nach Deutschland gekommen (79 %). 21 % hat bereits ihr Abitur bzw. Fachhochschulreife in Deutschland erworben. Nicht ganz so begehrt bei ausländischen Studierenden scheint der Lehramts-Abschluss zu sein, diesen haben nur 2 % dieser Gruppe erreicht.