Dienstag, 12. Februar 2013

Mehr berufstätige Senioren

©Rainer Sturm/pixelio.de

Die Zahl der Erwerbstätigen über 65 Jahre ist rasant angestiegen. Oft arbeiten die Rentner freiwillig – und nicht, weil sie darauf angewiesen sind. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hervor.

Während die Anzahl berufstätiger Rentner 2001 knapp 400.000 betrug, waren es 2011 mit fast 800.000 Senioren doppelt so viele. Auffällig ist außerdem, dass es in keiner anderen Altersgruppe so viele Selbstständige gibt.

Die Älteren sind nicht schlechter qualifiziert als die Jüngeren und verdienen im Schnitt pro Stunde sogar mehr. Finanzielle Not ist für den Großteil laut Studie nicht das Hauptmotiv, das sie zur Arbeit treibt. Nicht nur in Deutschland, auch europaweit gehen immer mehr Menschen im Rentenalter einer bezahlten Tätigkeit nach. Das liegt hierzulande weniger am demografischen Wandel als an der stark gestiegenen Erwerbsbeteiligung

Nach den persönlichen Einschätzungen gefragt sind die
Erwerbstätigen im Rentenalter im Schnitt sogar zufriedener
als ihre Altersgenossen, die keiner bezahlten Beschäftigung
nachgehen. Das gilt sowohl hinsichtlich des Einkommens als auch mit Blick auf ihr Leben allgemein. Sie sind ebenfalls mit ihrer Gesundheit zufriedener. Ob all das daran liegt, dass sie noch am Erwerbsleben teilnehmen, mag dahingestellt und anderen Untersuchungen überlassen bleiben.