Mittwoch, 10. Oktober 2012

Millionenschäden durch Cybercrime

© Antje Delater/ pixelio.de

Oft lauert die Gefahr im Internet: Durch Datendiebstahl, Computerviren und Web-Attacken entstehen deutschen Großunternehmen jährlich Schäden in Millionenhöhe.

Zu diesen Zahlen kommt die Studie „Cost of Cyber Crime“ von Hewlett-Packard. Deutschland liegt mit einer Schadenshöhe von 4,8 Millionen Euro im Jahr im Mittelfeld zwischen den USA (6,9 Millionen Euro) und Japan (3,9 Millionen Euro).

Allein zwei Fünftel der Schäden entfallen dabei auf Datenverluste, die oft auf das Konto „krimineller Insider“ gehen. Aber auch Umsatzeinbußen, etwa wenn das System lahmgelegt wurde, können für Unternehmen extrem schädigend sein (28 % der Schäden).

Die für die Studie untersuchten Unternehmen und Behörden wurden durchschnittlich 1,1 mal pro Woche Opfer eines erfolgreichen Angriffs. In den USA liegt dieser Wert bei 1,8 mal pro Woche.