Mittwoch, 20. Januar 2016

Neue Arbeitswelt: Top-Managern fehlen notwendige Kompetenzen

Source: pixabay.com

Nur 17 % der Führungskräfte weltweit sind der Meinung, dass sie die notwendigen Kompetenzen und Fähigkeiten besitzen, um die stetigen Veränderungen und den ständigen Wandel überzeugend zu gestalten. Dieses Ergebnis resultiert aus einer globalen Befragung „Real World Leadership“, durchgeführt von der Executive-Search- und talent-Management-Beratung Korn Ferry.

Mehr als die Hälfte der Befragten – 7.500 Führungskräfte aus 107 Ländern – glaubt zwar an das Knowhow der Führungskräfte, ein knappes Drittel ist jedoch unsicher, ob ihr Management mit den Neuerungen der heutigen Zeit angemessen umgehen kann, um neue Strategien, Strukturen, Systeme, Prozesse oder Verhaltensweisen umzusetzen.
Als wichtigstes Ziel gaben die meisten an, die Innovationsgeschwindigkeit müsse in ihren Unternehmen erhöht werden. Auch eine Verbesserung der Profitabilität und die Steigerung von organischem Wachstum haben für viele Priorität. Ein Großteil ist mit den derzeitigen Entwicklungsprogrammen nicht zufrieden: 55 % empfinden das aufgewendete Budget zur Führungskräfteentwicklung als nur ausreichend, mangelhaft oder sogar schlecht. Obwohl 84 % der Teilnehmer selbst Top-Führungskräfte sind, gaben sie an, dass die größte Hürde beim Aufbau professioneller Nachfolge- und Entwicklungsprogramme fehlendes Engagement der Führungskräfte ist.