Freitag, 1. Februar 2013

Neuer Mindestlohn in der Abfallwirtschaft

©artefaktum/pixelio.de

Für rund 175.000 Beschäftigte in der Abfallwirtschaft gelten seit dem 1.2.2013 neue Lohnuntergrenzen. Auch in der Gebäudereinigung und im Dachdeckerhandwerk gelten seit Anfang des Jahres neue Lohnuntergrenzen.

Die Rechtsverordnung des Bundesarbeitsministeriums hat das Kabinett passiert und  legt den Mindestlohn verbindlich fest. In- und ausländische Arbeitgeber in der Abfallwirtschaft sind nun verpflichtet, den tariflichen Mindestlohn zu zahlen. Dies gilt auch für die Straßenreinigung und den Winterdienst. Der Mindeststundenlohn beträgt ab heute 8,68 Euro statt vorher 8,33 Euro. Die Rechtsverordnung gilt bis zum 30. Juni 2014.

Seit Anfang des Jahres gibt es zudem in der Gebäudereinigung einen neuen Mindestlohn. Für die Innen- und Unterhaltsreinigung wurde die Lohnuntergrenze in den alten Ländern von 8,82 Euro auf 9,00 Euro angehoben, in den neuen Ländern von 7,33 Euro auf 7,56 Euro. Für die Glas- und Außenreinigung betragen die Mindeststundenlöhne in den alten Ländern weiterhin 11,33 Euro. In den neuen Ländern erhöhten sie sich von 8,88 Euro auf 9,00 Euro.

Auch für gut 87.000 Beschäftigte im Dachdeckerhandwerk gelten ab Januar 2013 bundesweit neue gesetzliche Mindestlöhne. Der Mindeststundenlohn erhöhte sich von 11,00 auf 11,20 Euro. Die Verordnungen gelten bis Ende des Jahres.