Donnerstag, 27. Juni 2013

Schlüssel zum unternehmerischen Erfolg

(c) Alexandra H. / pixelio.de

Das ist die Mitarbeiterbindung – und dies weltweit. Deshalb planen 93 % von mehr als 4.300 Personalverantwortlichen, in diesem Jahr aktiv Maßnahmen zur stärkeren Zufriedenheit ihrer Beschäftigten zu ergreifen. Dazu gehören nach Studienergebnissen des Michael Page Global HR Barometers 2013 sowohl traditionelle Elemente, wie Weiterbildungsmaßnahmen (55 %) und verbesserte Vergütung inkl. Zusatzleistungen (47 %), als auch die Work-Life-Balance (38 %).

Die Mitarbeiterbindung gewinnt insbesondere aufgrund des anhaltenden Fachkräftemangels zunehmend an Bedeutung in den Personalstrategien weltweit. Bereits jetzt bewerten 48 % der Befragten die Suche nach qualifiziertem Personal als „schwierig“ oder sogar „sehr schwierig“.
Die Angebote zur besseren Work-Life-Balance unterscheiden sich häufig von Land zu Land. Weltweit vergüten 43 % der Unternehmen Überstunden mit einem Freizeitausgleich, in Asien z. B. nur 39 % der Arbeitgeber. Es gibt also Anzeichen dafür, dass Arbeitgeber langsam verstehen, wie wertvoll Zeit für ihre Arbeitnehmer ist – und diesen positiven Effekt für die Zufriedenheit der Belegschaft und deren Motivation für das Unternehmen nutzen.

42 % der Unternehmen weltweit bieten Gesundheits- und Wellness-Programme an. Spitzenreiter hierbei sind mit 58 % Australien und Neuseeland, während lediglich 31 % der europäischen Unternehmen dergleichen im Angebot haben. „Tatsache ist“, so Goran Barić, Managing Director der PageGroup Deutschland, „dass die Work-Life-Balance zunehmend an Bedeutung gewinnt. Unternehmen, die ihre Top-Talente halten wollen, müssen die Wichtigkeit der Weiterbildung und des Gehalts verstehen, sollten aber auch versuchen, innovative und nützliche Elemente zur Verbesserung des Ausgleichs zwischen Arbeit und Freizeit anzubieten.“ Diese Strategie helfe Unternehmen nicht nur dabei, gute Leute zu binden, sondern auch neue Talente zu finden. Zum Beispiel seien Vereinbarungen für Kindergartenplätze und Elternzeit ein guter Weg, um weibliche Führungskräfte zu halten bzw. zu rekrutieren. „Mit Blick auf eine anhaltend schwache Weltwirtschaft ist der positive Effekt dieser Maßnahmen jeden Cent wert.“