Donnerstag, 4. August 2011

Sechs von zehn Führungskräften auch im Urlaub immer erreichbar

© Stepstone

Sommer, Sonne, Strand – die perfekte Zeit im Jahr, um endlich so richtig abzuschalten? Weit gefehlt! Mehr als jede zweite deutsche Fach- und Führungskraft geht nach einer Umfrage der Online-Jobbörse StepStone im Sommerurlaub ans Handy, wenn der Chef anruft. Bemerkenswert: Nahezu die Hälfte (46 %) stört dies gar nicht, da sie ihren Job leidenschaftlich gerne ausüben.

StepStone hatte insgesamt rund 5.000 Fach- und Führungskräfte aus acht europäischen Ländern gefragt, ob sie für ihren Vorgesetzten zwischen Strandmatte und Beachvolleyballspiel erreichbar seien und wenn ja, was der Grund dafür sei. Danach seien im Sommerurlaub 61 % der befragten 2.530 deutschen Leistungsträger für ihren Vorgesetzten erreichbar. Knapp 40 % hätten angegeben, im Urlaub nicht zu arbeiten; 15 % stünden gezwungenermaßen für Rückfragen zur Verfügung –andernfalls fürchteten sie negative Konsequenzen.
Mit diesem Ergebnis seien die Deutschen – zusammen mit den Niederländern –die entspanntesten Urlauber Europas: Im europäischen Durchschnitt würden immerhin drei von vier Befragten auf der Sonnenliege Anrufe des Chefs annehmen. In den Niederlanden hingegen bliebe das Handy bei 40 % der Fach- und Führungskräfte für den Arbeitgeber ausgeschaltet. Noch konsequenter seien die Österreicher: Beinahe die Hälfte lasse sich im Urlaub nicht stören. Dagegen arbeiteten 82 % der Schweden und sogar 87 % der Norweger im Urlaub. Das bedeute aber nicht zwangsläufig, dass die Skandinavier ihren Urlaub nicht genießen: Vier von fünf Norwegern gingen aus reiner Begeisterung für ihren Job ans Handy. In Schweden sei die Job-Leidenschaft für 73 % der Befragten Motivation.