Montag, 18. Juni 2012

Statista für deutschen Gründerpreis 2012 nominiert

Am 26.6.2012 wird in Berlin der deutsche Gründerpreis 2012 verliehen. Statista zählt zu den drei Finalisten in der Kategorie Aufsteiger.

Dem Statistikportal, so die Jury, ist es gelungen „ein Angebot mit hohem Kundennutzen zu entwickeln, das die Informationsvielfalt des Internets strukturiert und wirtschaftliche Daten komfortabel konsumier- und handhabbar macht.“ Neben dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis heben die Juroren das einfache und verständliche Geschäftsmodell hervor.

Die Nominierung für die bedeutendste Auszeichnung für aufstrebende Unternehmen in Deutschland in der Kategorie Aufsteiger ist der bisherige Höhepunkt einer unternehmerischen Erfolgsgeschichte. Das 2007 von Volkswirt Dr. Friedrich Schwandt und Medienwissenschaftler Tim Kröger gegründete Start Up ging 2008 mit dem Ziel online, das Google für Statistiken zu werden. Statista wurde 2008 zum Start-up des Jahres gewählt, erhielt 2008 den renommierten Gründerpreis der Financial Times Deutschland, wurde 2010 zum Ort der Innovation auserkoren und schließlich als Europäischer Gewinner des Red Herring Preises 2010 ausgezeichnet.

Als werbefinanzierte B2C Plattform gestartet, hat sich Statista mittlerweile zum erfolgreichen Informationsbranchendienst mit einem breitgefächerten Premiumangebot entwickelt. Die Statistiken und Studien zu über 60.000 Themen werden aktuell von rund 4.000 Geschäftskunden, darunter 50 % der deutschen Dax-Unternehmen, genutzt. Außerdem können Studierende an über 150 Hochschulen im deutschsprachigen Raum das Angebot des Portals nutzen.

2011 gelang den Hamburgern der Sprung über den großen Teich. Zeitgleich wurden ein Büro in New York eröffnet und eine englischsprachige Version der Statista-Datenbank gelauncht. Das Konzept Statista hat dort bereits viele Hochschulen - darunter die Harvard University - und zahlreiche renommierte Unternehmen überzeugt. Im Zuge der Internationalisierung steigerte sich auch die Zahl der Mitarbeiter, so dass aktuell über 60 Analysten, Redakteure und Datenbank-Experten das Erfolgsprojekt Statista vorantreiben.