Dienstag, 13. Mai 2014

Stress am Arbeitsplatz oft Kündigungsgrund

(c) joschka knoblauch / pixelio.de

Über ein Drittel der in einer weltweiten Studie befragten Angestellten wechselte in der Vergangenheit wegen zu viel Stress den Arbeitsplatz. Nahezu ebenso viele ziehen einen Wechsel zumindest für die Zukunft in Betracht. Das sind die Ergebnisse einer globalen Online-Umfrage des Karriereportals Monster unter seinen Nutzern im März 2014. Differenziert man zwischen den Nationen, zeigt sich, dass unsere Nachbarn in Großbritannien und Frankreich besonders leiden. Hier wechselte fast jeder zweite schon einmal wegen zu hohem Leistungsdruck den Job. Deutschland liegt mit einem Wert von 36 % nahezu im weltweiten Durchschnitt. Der geringste Wert kommt aus Indien. Hier wechselten lediglich 19 % der Befragten den Job wegen Stress am Arbeitsplatz und für über die Hälfte wäre dies gar kein Grund auf die Suche nach einem neuen Arbeitgeber zu gehen. Angesichts der im Übrigen aber sehr hohen Zahlen rät Thomas Zahay von Monster ganz genau hinzusehen, denn „jeder Job bringt ein gewisses Maß an Stress mit sich. Lassen sich allerdings Probleme längerfristig nicht aus der Welt schaffen und führen z. B. zu gesundheitlichen Problemen, muss man den Mut haben, „Nein“ zum Job und „Ja“ zu sich zu sagen.“