Dienstag, 13. Januar 2015

Über 6 Millionen Deutsche wollen (mehr) arbeiten

(c) stefan kernen / pixelio.de

Etwa 6,3 Millionen Menschen wünschten sich 2013 Arbeit oder mehr Arbeitsstunden. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Grundlage einer aktuellen Arbeitskräfteerhebung mit. Was die Statistik noch verrät:

Davon sind 2,2 Millionen erwerbslos, 3,1 Millionen unterbeschäftigt und eine Million ohne Job „in stiller Reserve“. Letztere wünscht sich im Gegensatz zu den Erwerbslosen einen Job. Ihre Anzahl blieb im Vergleich zum Vorjahr konstant. Die Zahl der Unterbeschäftigten ging hingegen um 3,4 % zurück; bei den Erwerbslosen waren es 1,9 % weniger.

Das Arbeitskräfte-Potenzial ist bei Männern und Frauen insgesamt nahezu gleich verteilt. Bei einer Vollzeittätigkeit ist es jedoch Männersache (74 %). Bei Teilzeittätigkeiten ist es umgekehrt – hier dominieren Frauen mit 73 %. Unterbeschäftigt sind Personen, die sich zusätzliche Stunden wünschen und für diese verfügbar sind.
870000 Überbeschäftigte möchten ihre Arbeitszeit reduzieren. Sie nehmen dafür sogar weniger Einkommen in Kauf. Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt es hier kaum.
Deutsche ohne berufliche Betätigung, die sich eine solche zwar wünschen aber kurzfristig nicht verfügbar sind, sind mit leichter Mehrheit weiblich.