Montag, 11. August 2014

Väter wollen mehr Zeit für die Familie

(c) I. Friedrich / pixelio.de

Immer mehr Männer nehmen Elternzeit und verringern im Anschluss daran ihre Arbeitszeit um durchschnittlich 4,5 Stunden, zeigt eine Analyse des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB).

Die Familie habe für Väter damit einen größeren Stellenwert als früher. Seit 2007 teilen sich laut der Untersuchung immer mehr Paare die Elternzeit. So nahmen diese Möglichkeit 2012 29,3 % der Väter in Anspruch; drei Viertel mit einer Dauer von zwei Monaten, die restlichen sogar länger. Auch danach verbringen sie in der Freizeit werktäglich etwa eine Stunde mehr Zeit mit ihren Sprösslingen. Bei der Hausarbeit hingegen erhöhen die Väter nur selten ihr Engagement.

Dies sei aber auch nicht ihr angestrebtes Ziel, sagt WZB-Wissenschaftlerin Mareike Bünning. Hauptmotivation in Elternzeit zu gehen sei, mehr Zeit mit dem Nachwuchs zu verbringen, eine engere Bindung aufzubauen und diese längerfristig beizubehalten. Nur jene, die ihre Erwerbstätigkeit für die Betreuung ihres Kindes unterbrachen, während ihre Partnerin wieder arbeitete, übernahmen später auch mehr Aufgaben im Haushalt.