Donnerstag, 11. Juli 2013

Was treibt die (weibliche) Karriere voran?

(c) Konstantin Gastmann / pixelio.de

Eine Analyse des beruflichen Netzwerks Xing ergab, dass Frauen nicht nur weniger, sondern auch anders vernetzt sind als Männer. Immerhin stieg zuletzt der Anteil von Frauen in beruflichen Netzwerken von einem Drittel in den letzten Jahren auf rund 38 %. Geblieben ist aber die geringere Aktivität. Frauen haben durchschnittlich weniger Kontakte und loggen sich weniger oft ein als ihre männlichen Kollegen. Die Kontakte werden eher innerhalb des Unternehmens und auf der gleichen Karrierestufe geknüpft, wohingegen Männer mit unternehmensübergreifenden Kontakten und solchen auf höherem Karrierelevel aufwarten.

Tatsache ist aber, dass für Frauen und Männer die gleichen Regeln zur Erlangung einer Führungsposition gelten. Das Knüpfen von Netzwerken ist dabei essenziell, sagt Isabell Welpe, Professorin an der LMU München. Die Experten von Xing geben auch einige Tipps zum richtigen Umgang mit Netzwerken an die Hand:

Suchen Sie sich einen Mentor und lassen Sie sich fördern. Sie werden nicht nur von seinem Netzwerk profitieren. Er wird auch an Sie denken, wenn es Stellen zu besetzen gibt oder Beförderungen anstehen. Vergessen Sie dabei nicht: Investitionen zahlen sich langfristig aus. Gehen Sie in Vorleistung und bieten Sie Ihrem Kontakt etwas an, auch wenn die Gegenleistung erst später kommt.
Wertvolle Kontakte finden Sie nicht nur in Ihrem Unternehmen, schauen Sie auch im Bekanntenkreis und filtern nach interessanten Schlüsselpositionen. Wenn Sie eine interessante Persönlichkeit gefunden haben, sollten Sie Interesse zeigen und ein Gespräch zum gemeinsamen Fachgebiet anbieten. Bereiten Sie dieses Gespräch dann aber akribisch vor und informieren sich eingehend über die Arbeit der Person.