Freitag, 18. Oktober 2013

Weiterhin niedrige Akademikerarbeitslosigkeit

(c) Rainer Sturm / pixelio.de

2012 war die Arbeitslosenquote von Akademikern mit 2,5 % weiterhin deutlich niedriger als bei Absolventen mit betrieblicher oder schulischer Berufsausbildung, hier lag der Wert bei  5 %. Eine deutlich höhere Quote ist bei Menschen ohne Berufsabschluss, unter ihnen ist jeder fünfte arbeitslos, zu verzeichnen. Das geht aus den am 14.10.2013 veröffentlichten qualifikationsspezifischen Arbeitsmarktdaten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Insgesamt sank im Jahr 2012 gegenüber dem Vorjahr die Arbeitslosenzahl, profitiert haben dabei auch Personen ohne Berufsausbildung. Dennoch sei laut IAB-Forscher nicht davon auszugehen, dass sich die Aussichten dieser Gruppe positiv entwickle. Denn der Bedarf an gering qualifizierten Kräften werde in Zukunft weiter sinken. Wichtig sei daher die Qualifizierung von Arbeitslosen, sagt Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und Strukturanalysen“. So lautet das Fazit der Forscher:  „Bildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit. (…) Je niedriger die Qualifikation ist, desto schlechter ist die Position auf dem Arbeitsmarkt.“