Donnerstag, 21. Juli 2016

Wer die meisten Urlaubstage in Deutschland hat

Source: pixabay.com

In welchen Berufen und Branchen gibt es die meisten und in welchen die wenigsten Urlaubstage? Die Vergütungsplattform Compensation Partner hat für den "Arbeitszeitmonitor 2016" 256.347 Daten von Beschäftigten ausgewertet und es herausgefunden.

In Großhandel und Industrie erhalten Mitarbeiter 30 Tage bezahlte Freizeit; in Hotellerie, Rechtsberatung und Call Centern hingegen nur 26. Die Untersuchung zeigt, dass dennoch ein Großteil, nämlich 58 % 30 Urlaubstage erhalten. 3,4 % der Befragten gaben an, sogar mehr als 30 Tage im Jahr frei zu bekommen, 8 % machen 24 Tage Ferien. Beschäftigte in der Investitionsgüterindustrie, in Großhandel, Automobilindustrie und bei Banken erhalten durchschnittlich 29 Urlaubstage und liegen damit mit zwei Tagen über dem Bundesdurchschnitt.

Die Höhe des Gehalts und die Anzahl der Urlaubstage hängen miteinander zusammen, meint Tim Böger (Geschäftsführer von Compensation Partner). Mit steigendem Lohn erhöhe sich auch der Urlaubsanspruch. Betrachtet man die einzelnen Berufsgruppen, fällt auf: Friseure und Kellner erhalten nur 24 Tage frei, Oberärzte, Ingenieure oder Pharma-Referenten hingegen 30 Tage.
Der Ländervergleich zeigt, dass Regionen mit der Postleitzahl 0 (neue Bundesländer) durchschnittlich nur 26,5 Tage und damit den kürzesten Urlaubsanspruch besitzen, den höchsten Anspruch mit im Durschnitt 28 Tagen vereinnahmt die Postleitzahlen-Region mit der 7 (Baden-Württemberg).