14.03.2011

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Das gilt derzeit mehr denn je für High Potentials. Denn mehr als zwei Drittel der Unternehmen in Deutschland gelingt es bei jedem vierten Wunschkandidaten nicht, ihn für sich zu gewinnen. 

10.03.2011

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) kann sich nicht auf die Haushaltsbefristung in § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 TzBfG berufen, da sie ihren Haushaltsplan selbst aufstellt (BAG, Urt. v. 9.3.2011 – 7 AZR 728/09). 

Der Kläger war befristet bis Ende 2008 für die BA tätig. Diese rechtfertigte die Befristung damit, dass gemäß § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 TzBfG ihr Haushaltsplan für 2008 Mittel für 5.800 befristete Stellen vorsehe und sie den Kläger aus diesen vergüte.

 

04.03.2011

Vergleicht ein Arbeitnehmer das Verhalten seines Arbeitgebers mit den Verbrechen des Dritten Reiches, stellt dies einen Kündigungsgrund dar. Das gilt insbesondere, wenn er die Verleumdung in aller Öffentlichkeit während eines Arbeitsgerichtsprozesses ausspricht (Hess. LAG, Urt. v. 19.1.2011 – 3 Sa 243/10). 

28.02.2011

Weigert sich ein Arbeitnehmer aus religiösen Gründen, eine Tätigkeit auszuführen, zu der er sich vertraglich verpflichtet hat, darf ihm der Arbeitgeber kündigen, sofern er ihn nicht anderweitig einsetzen kann (BAG, Urt. v. 24.2.2011 – 2 AZR 636/09). 

17.02.2011

Die gesetzliche Überleitung des Arbeitsverhältnisses eines Landesbeschäftigten auf eine Anstalt des öffentlichen Rechts, ohne dass dieser die Möglichkeit hat, dem Übergang zu widersprechen, verletzt die in Art. 12 Abs. 1 GG geschützte Berufsfreiheit des Mitarbeiters (BVerfG, Beschl. v. 25.1.2011 – 1 BvR 1741/09). 

16.02.2011

Eine Tarifregelung, wonach ein Versorgungsverhältnis endet, sobald der Versorgungsempfänger einen Anspruch auf vorzeitige Altersrente hat, benachteiligt Frauen, denen bereits mit 60 Jahren ein solcher Anspruch zusteht, gegenüber den Männern, denen das Rentenversicherungsrecht dies erst mit dem 63. Lebensjahr zugesteht. Die Regelung ist gemäß § 7 Abs. 2 AGG unwirksam, wenn der Tarifvertrag den finanziellen Nachteil, der durch die kürzere Bezugsdauer entsteht, nicht ausgleicht (BAG, Urt. v.

Seiten