05.09.2018
Quelle: pixabay.com

Wie die Polizei in Niedersachsen mitteilt, erhalten derzeit viele Unternehmen E-Mails von angeblichen Bewerbern. Diesen hängt eine ZIP-Datei an, die vermeintlich die Bewerbungsunterlagen enthält. Dahinter verbirgt sich jedoch Schadsoftware, die der ahnungslose Mitarbeiter durch Anklicken startet. Die Täter geben als Betreff in der E-Mail bspw. Folgendes an:

„Bewerbung auf die ausgeschriebene Stelle – Nadine Bachert“

05.09.2018
Quelle: pixabay.com

Für Beamte besteht eine gesetzliche Obliegenheit, Unfälle beim Dienstvorgesetzten zu melden, wenn hieraus Unfallfürsorgeansprüche entstehen können. Das ist auch dann der Fall, wenn der Dienstvorgesetzte bereits Kenntnis vom Unfall hat. Das geht aus einem Urteil des BVerwG vom 30.8.2018 (2 C 18/17) hervor.

04.09.2018
Quelle: pixabay.de

Wie zufrieden sind Beschäftigte mit ihren Arbeitsbedingungen und welche Ansprüche stellen sie? Wie sieht ein Vergleich der Generationen X und Y aus und welche Schlüsse sollten Arbeitgeber daraus ziehen? Zur Beantwortung dieser Fragen wurden von Mai bis Juni 2018 insgesamt 1.005 Arbeitnehmer zwischen 18 und 58 Jahren vom Markforschungsinstitut Splendid Research interviewt.

03.09.2018
Quelle: pixabay.com

Stellt ein Busfahrer auf einer für Touristen wichtigen Route auswärtigen Fahrgästen keine Tickets aus, obwohl er entsprechendes Fahrgeld entgegennimmt, rechtfertigt dies nach einem Urteil des LAG Berlin-Brandenburg vom 16.8.2018 (10 Sa 469/18) die fristlose Kündigung.

29.08.2018
Quelle: pixabay.com

So viel vorab: Das höchste Einstiegsgehalt gibt es nach einem Ingenieurstudium mit Masterabschluss in einem Konzern für Fahrzeugbau in Baden-Württemberg, es beträgt gut 56.000 Euro pro Jahr. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt von Absolventen liegt in Deutschland bei 44.300 Euro. Das hat Stepstone in seinem neuen Gehaltsreport für Absolventen herausgefunden. Basis sind die Gehaltsdaten von mehr als 200.000 Fachkräften.

27.08.2018
Quelle: pixabay.com

Technischer Fortschritt und Digitalisierung verlangen auch bei Mitarbeitern eine persönliche Weiterentwicklung. Doch nicht überall kommen in den Betrieben Veränderungen bei den Beschäftigten gut an.

Seiten