Zwanzig Fragen an ...

Dr. Richard Gottwald

1108
Dr. Richard Gottwald, Vorsitzender der Geschäftsführung, bonprix Handelsgesellschaft mbH, Hamburg
Dr. Richard Gottwald, Vorsitzender der Geschäftsführung, bonprix Handelsgesellschaft mbH, Hamburg

Was und wo haben Sie gelernt?

Studium und Promotion an der Uni Hamburg.

Wären Sie nicht Betriebswirt/Personaler geworden, was dann?

Wahrscheinlich hätte es mich in die universitäre Lehre und Forschung verschlagen.

Warum haben Sie sich für Ihren Beruf entschieden?

Eigentlich hat sich der Beruf eher für mich entschieden.

An meinem Beruf fasziniert mich/mag ich besonders ...

... die einzigartige Kombination aus der Arbeit mit Menschen und dem Managen von anspruchsvollen ökonomischen Aufgabenstellungen.

Wenn ich an meine ersten Berufsjahre denke, ...

... war da bei mir noch sehr viel Potenzial für eine persönliche Reifung.

Welcher Rat hat Ihnen auf Ihrem beruflichen Weg am meisten genützt?

Einer meiner ersten Chefs hat mir gesagt, ich solle mich in meiner Selbstdefinition nicht nur auf das beschränken, von dem ich glaube, dass ich es schon kann.

Welche (sozialen) Netzwerke nutzen Sie?

Zu viele.

Welche berufliche Entscheidung würden Sie rückwirkend anders treffen?

Darüber nachzudenken, vermeide ich.

Arbeitnehmer sind dann gut, wenn ...

... sie sich mit ihrer Arbeit und dem Unternehmen, in dem sie arbeiten, identifizieren können.

Was war Ihre beruflich schwerste Entscheidung?

Sich von Mitarbeitern trennen zu müssen, wenn der Grund für die Trennung nicht in der jeweiligen Person lag.

Welche Themen sind für Sie die wichtigsten der nächsten zwölf Monate?

Bei den kurzfristigen Themen nicht die mittelfristige Zukunftsvorsorge zu vernachlässigen.

Arbeit bedeutet mir ...

... viel.

Was fällt Ihnen zu „Arbeit und Arbeitsrecht“ ein?

Relevante Fachinformationen.

Was lesen Sie in AuA zuerst?

Das kommt immer ganz auf die aktuellen Themen an.

Welche Rituale pflegen Sie?

Eigentlich keine besonderen.

Mit wem würden Sie gerne mal ein Bier/ein Glas Wein trinken?

Mit Wladimir Putin.

Wohin würden Sie gerne einmal reisen?

Auf den Mond.

Welches ist Ihr Lieblingsbuch?

„On The Road“ von Jack Kerouac.

Ihre größte Leidenschaft ist ...

Leidenschaft ist fehlende Affektkontrolle.

Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?

Mund abwischen und weitermachen (von meinem deutschen Lieblingsphilosophen Oliver Kahn).

 

 

 

Vorsitzender der Geschäftsführung, bonprix Handelsgesellschaft mbH, Hamburg

Der promovierte Diplom-Kaufmann begann seine Konzernkarriere bei der Otto Group im April 1989 als Junior Controller und wurde 1991 zum Leiter Controlling in der Einkaufssteuerung befördert. 1993 Wechsel als Leiter Beratungsprojekte in die Interne Unternehmensberatung. Im Februar 1998 Wechsel als Vertriebsleiter Rainbow zu bonprix. Bei seiner Rückkehr zur Otto Group im Januar 1999 Übernahme der Leitung Interne Unternehmensberatung. Ein Jahr später Ernennung zum Direktor Interne Unternehmensberatung. 2004 Rückkehr als Direktor Kunden- und Formatmanagement zu Otto.

Am 1.10.2016 Ernennung zum Geschäftsführer der bonprix Handelsgesellschaft. Hier verantwortet er die gesamten Vertriebsaktivitäten des Unternehmens im Ausland. Außerdem ist er zuständig für den Personalbereich und die Unternehmenskommunikation. Am 1.1.2019 übernahm er den Vorsitz der Geschäftsführung der bonprix Handelsgesellschaft.

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zwanzig Fragen an ...
Seite 604
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Günstigkeitsprinzip

Die unterschiedlichen Rechtsquellen für die Rechte und Pflichten im Arbeitsverhältnis stehen in einem hierarchischen Verhältnis

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

l Problempunkt

Der Begriff „Sabbatical“ erfreut sich als ein vielfach zitiertes Synonym für eine temporäre Auszeit vom beruflichen Alltag

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

l Problempunkt

Betriebsverfassungsrechtlich war das Telekommunikationsunternehmen der Arbeitgeberin in einen zentralen Betrieb und mehrere

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1. Rechtliche Grundsätze

Nach § 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG hat der BR ausdrücklich die Pflicht, darüber zu wachen, dass die zugunsten der Arbeitnehmer