Agile Organisationen in der Praxis

Teil 2: Arbeitsrechtliche Fragestellungen (Vertiefung)

Dies ist der zweite, weiterführende Teil zu den Fragen, wie agile Organisationen aufgebaut sind, welche Rollen dort i. d. R. vorkommen und welche arbeitsrechtlichen Implikationen diese Themen haben (vgl. auch Teil 1, AuA 1/22, S. 28 ff.).

1105
 Bild: Nuthawut/stock.adobe.com
Bild: Nuthawut/stock.adobe.com

Anpassung der Arbeitsverträge

Bei der Einführung einer agilen Organisation sollte auch überprüft werden, ob und inwieweit Arbeitsverträge angepasst werden müssen, auch wenn dies häufig zeit- und arbeitsintensiv ist. In vielen Fällen wird eine Anpassung der individuellen Arbeitsverträge nicht notwendig sein. Die Zuordnung zu einem Chapter wird i. d. R. ohne Vertragsanpassung möglich sein. Ist im Arbeitsvertrag etwa die Tätigkeit als „Seniorreferent Recht“ oder als „Data Analyst“ genannt, ändert sich durch die Eingliederung in eine agile Organisation, z. B. durch Zuordnung in ein Chapter „Law“ oder „Data Analytics“, nichts.

Weiterlesen mit AuA-PLUS

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-PLUS.

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Ingo Schöllmann

Ingo Schöllmann
Rechtsanwalt, Syndikusrechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Bonn

Dietmar Welslau

Dietmar Welslau
Ass. iur., Strategieberater, Bonn

· Artikel im Heft ·

Agile Organisationen in der Praxis
Seite 30 bis 33
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Von der Linien- zur agilen Organisation

Insbesondere angesichts der durch Markt und Wettbewerb gegebenen Veränderungsnotwendigkeit einerseits und

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Mehrdimensionale Strukturen

Der Begriff „Matrixstruktur“ ist gesetzlich nicht definiert. Wenn von „Matrixstrukturen“ die Rede ist, werden

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Rechtliche Rahmenbedingungen

Unter dem Begriff des Mitarbeitergesprächs wird allgemein ein in periodisch wiederkehrenden, festgelegten

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Theoriebasis

Gewissenhaftigkeit ist – neben Offenheit, Extraversion, Verträglichkeit und Neurotizismus – eines von fünf Persönlichkeitsmerkmalen der

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Situation

Wir kennen die Klagen, die betriebliche Mitbestimmung in Deutschland sei zu starr und formalistisch. Dass das BetrVG seit

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Herr Erlinghagen, was ist unter Quiet Quitting bzw. Quiet Firing zu verstehen? Was genau bedeutet „still“ in diesem Zusammenhang?

Mit