Doppelte Haushaltsführung

1105
 Bild: zwehren/stock.adobe.com
Bild: zwehren/stock.adobe.com

In einem vom BFH durch Urteil vom 3.4.2019 (VI R 15/17) entschiedenen Fall hatte der Kläger die im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung gekaufte und genutzte Wohnungveräußert. Da ein länger laufender Kreditvertrag mit der Bank vorzeitig zu tilgen war, musste er eine Vorfälligkeitsentschädigung bezahlen. Diese versuchte er im Rahmen seiner Steuererklärung bei den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit als Werbungskosten abzuziehen.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Rainer Kuhsel

Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Köln

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Doppelte Haushaltsführung
Seite 479
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Zwischen den Parteien ist die Stufenzuordnung des Klägers streitig. Dieser war als Streckenwart in der Straßenmeisterei eines kommunalen Arbeitgebers

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1
Frau Schnitzer, warum brauchen wir Personalentwicklung und welche Veränderungen sehen Sie da auf uns zukommen
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Zukunft Personal Süd: Spotlight „Shaping Dynamic Organisations“

Wie sieht die dynamische Organisation aus, die den disruptiven

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Klägerin verlangte Auskunft nach §11 EntgTranspG, die sich auf die Höhe des Vergleichsentgelts männlicher Kollegen bezog. Der Arbeitgeber