Doppelte Haushaltsführung

1105
 Bild: MQ-Illustrations/stock.adobe.com
Bild: MQ-Illustrations/stock.adobe.com

Seit 1.1.2014 dürfen Mehraufwendungen für eine Zweitwohnung im Rahmen einer beruflich begründeten Haushaltsführung nur bis 1.000 Euro monatlich steuerfrei erstattet bzw. als Werbungskosten abgezogen werden. Dieser Höchstbetrag umfasst nach Ansicht der Finanzverwaltung sämtliche entstehende Aufwendungen wie Miete, Betriebskosten, laufende Reinigung und Pflege, Absetzung für abnutzbare Einrichtungsgegenstände, Zweitwohnungsteuer, Rundfunkbeitrag, Garagenmiete. Einzig Maklerkosten für die Anmietung der Zweitwohnung können als Umzugskosten zusätzlich berücksichtigt und vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet werden.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Sandra Peterson

Sandra Peterson
Steuerberaterin, Osram Licht AG

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Doppelte Haushaltsführung
Seite 541
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Frage, wann eine doppelte Haushaltsführung vorliegt und entsprechende Kosten dafür entweder vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet bzw. vom

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die OFD Nordrhein-Westfalen hat eine Übersicht mit Schwerpunktthemen bei Betriebsprüfungen im Jahr 2017 veröffentlicht. Im Bereich der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Am 8.11.2018 hat der Bundestag den Gesetzesentwurf zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet und zur Änderung

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die steuerfreie Erstattung von inländischen Verpflegungspauschalen ist bei längerfristigen beruflich veranlassten Auswärtstätigkeiten auf die

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Vergütungsoptimierung sorgt für Mitarbeitermotivation

Die Diskrepanz zwischen dem Nettogehalt des Arbeitnehmers und den Lohn- bzw.

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der beklagte Arbeitgeber beschäftigt im Betrieb in P (NRW) 25 Arbeitnehmer, die Arzneimittel herstellen, darunter auch die Klägerin als