Führung 4.0 war noch nie so gefragt

New Leadership
Lange bevor das Coronavirus die deutsche Wirtschaft erfasst hat, standen bisherige Prinzipien des Managements zur Disposition. Während die Rolle von Führungskräften bereits vom digitalen Wandel kräftig erschüttert wurde, hat die Krisensituation das Führungsverhalten nun endgültig auf den Kopf gestellt.
1105
 Bild: Konstantin Yuganov/stock.adobe.com
Bild: Konstantin Yuganov/stock.adobe.com

1 Eigene Persönlichkeit hinterfragen

Sich verändernde Märkte, der technische Fortschritt oder globale Krisen – die Welt ist im Wandel und hält für Unternehmen jeder Größe stets neue Herausforderungen bereit. Nicht wenige Experten waren und sind deshalb noch immer der Meinung, dass in vielen Konzernen ein anderes Führungsverständnis in die Organisation einziehen muss. Bis zuletzt wurde von stark konservativ denkenden Führungskräften an alten, in Summe eher autoritären Traditionen festgehalten, Druck ausgeübt und klare Ansagen gegeben. Wenig Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern, von frischem Wind war keine Spur.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Andreas Kricsfalussy

Dr. Andreas Kricsfalussy
Direktor und HR-Experte, Atreus, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Führung 4.0 war noch nie so gefragt
Seite 354 bis 356
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Angestellte sind wahre Superhelden: Auch wenn es schwierig wird, geben sie volle Leistung für „ihr“ Unternehmen. Doch was können Führungskräfte tun

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Homeoffice und mobiles Arbeiten erleben, da wo sie umsetzbar sind, einen Boom. Befeuert durch die Corona-Krise waren viele Unternehmen