Liebe Leserinnen und Leser,

1105
 Bild: David Schwarzenberg/Pixabay
Bild: David Schwarzenberg/Pixabay

wir kommen nicht drumherum: Auch in dieser Ausgabe der AuA dominiert das Thema Corona die Beiträge. Von den Fragen zu rechtlichen Risiken und Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Abmahnungen und Kündigungen wegen Corona (Stück/Wein, S. 8 ff.), über eine eingehende Analyse der Corona-ArbSchV und dem dort vermeintlich enthaltenen Anspruch für Arbeitnehmer auf Homeoffice (Gloistein, S. 14 ff.), bis hin zur heiklen Frage, inwieweit Arbeitgeber das Impfverhalten ihrer Belegschaft steuern dürfen (Seidel/Ahnefeld, S. 24 ff.), hat das Coronavirus SARS-CoV-2 auch das Arbeitsrecht voll erfasst.

Nichtsdestotrotz dürfen wir nicht die „klassischen“ Themen aus den Augen verlieren. So ist bspw. Bewegung in die Diskussion um das aufsehenerregende „CCOO“-Urteil des EuGH zur Arbeitszeiterfassung gekommen. Der deutsche Gesetzgeber wird die Entscheidung demnächst umsetzen und neue Regelungen schaffen müssen, denn bisher gilt bei uns nur eine Aufzeichnungspflicht für Überstunden. Der aktuelle Gesetzesentwurf hierzu von Prof. Bayreuther wird im Beitrag von Unger-Hellmich/Schütz (S. 18 ff.) diskutiert.

Zudem schauen wir uns die aktuelle Situation in Sachen Elektro- und Hybridfahrzeuge beim Einsatz als Dienstwagen einmal genauer an. Die (noch) alternativen Antriebsarten werden auch aus Unternehmenssicht und für die Mitarbeiter immer interessanter. Warum das, neben finanziellen und steuerlichen Anreizen, so ist, lesen Sie ab S. 48.

Ein Überblick über die drei Teilbereiche des „Kollektiven Arbeitsrechts“: Betriebsverfassungsrecht (BetrVG, SprAuG, EBRG), Unternehmensmitbestimmungsrecht (DrittelbG, MitbestG, Montan-MitbestG), Tarifvertrags- und Arbeitskampfrecht (TVG, Artikel 9 III GG)

Andreas Krabel

Andreas Krabel
Chefredakteur, Arbeit und Arbeitsrecht
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen149.33 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Liebe Leserinnen und Leser,
Seite 1
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Das BMF hat mit Schreiben vom 28.12.2020 die lohnsteuerlich relevanten Werte für unentgeltlich oder verbilligt an Arbeitnehmer überlassene

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Ein Klassiker der Mitbestimmung: Der Betriebs- oder Personalrat lehnt die Zustimmung zu einer Einstellung oder Eingruppierung ab, da

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

§ 4 Abs. 9 EStG bestimmt, dass Aufwendungen des Steuerpflichtigen für seine Berufsausbildung oder sein Studium nur dann Betriebsausgaben

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Parteien stritten jeweils über die Wirksamkeit einer sachgrundlosen Befristung eines Arbeitsverhältnisses. Die