Liebe Leserinnen und Leser,

1105
 Bild: David Schwarzenberg/Pixabay
Bild: David Schwarzenberg/Pixabay

wir kommen nicht drumherum: Auch in dieser Ausgabe der AuA dominiert das Thema Corona die Beiträge. Von den Fragen zu rechtlichen Risiken und Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Abmahnungen und Kündigungen wegen Corona (Stück/Wein, S. 8 ff.), über eine eingehende Analyse der Corona-ArbSchV und dem dort vermeintlich enthaltenen Anspruch für Arbeitnehmer auf Homeoffice (Gloistein, S. 14 ff.), bis hin zur heiklen Frage, inwieweit Arbeitgeber das Impfverhalten ihrer Belegschaft steuern dürfen (Seidel/Ahnefeld, S. 24 ff.), hat das Coronavirus SARS-CoV-2 auch das Arbeitsrecht voll erfasst.

Nichtsdestotrotz dürfen wir nicht die „klassischen“ Themen aus den Augen verlieren. So ist bspw. Bewegung in die Diskussion um das aufsehenerregende „CCOO“-Urteil des EuGH zur Arbeitszeiterfassung gekommen. Der deutsche Gesetzgeber wird die Entscheidung demnächst umsetzen und neue Regelungen schaffen müssen, denn bisher gilt bei uns nur eine Aufzeichnungspflicht für Überstunden. Der aktuelle Gesetzesentwurf hierzu von Prof. Bayreuther wird im Beitrag von Unger-Hellmich/Schütz (S. 18 ff.) diskutiert.

Zudem schauen wir uns die aktuelle Situation in Sachen Elektro- und Hybridfahrzeuge beim Einsatz als Dienstwagen einmal genauer an. Die (noch) alternativen Antriebsarten werden auch aus Unternehmenssicht und für die Mitarbeiter immer interessanter. Warum das, neben finanziellen und steuerlichen Anreizen, so ist, lesen Sie ab S. 48.

Rechtssicherheit bei Entgelt­fragen – Mindestlohn, Leistungs­vergütung, Mitarbeiter­beteiligung u.v.m.

Andreas Krabel

Andreas Krabel
Chefredakteur, Arbeit und Arbeitsrecht
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen149.33 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Liebe Leserinnen und Leser,
Seite 1
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der BFH hat sich in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 16.12.2020 (VI R 19/18, veröffentlicht am 24.6.2021) mit

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die beklagte Arbeitgeberin bildet Kranken- und Gesundheitspfleger aus und beschäftigt fünf hauptberuflich tätige Vollzeit-Praxisanleiter

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger war als Kommissionierer im Frischebereich eines Großhandelslagers beschäftigt, in dem mehr als 400 Arbeitnehmer arbeiten. Im

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der nicht gewerkschaftlich organisierte Kläger war zunächst bei der D AG, der Rechtsvorgängerin der Beklagten