Vergütung von Betriebsratsmitgliedern

Musterregelung
Ein Skandal sorgte für viel Aufmerksamkeit bei einem eher vernachlässigten Thema: der Betriebsratsvergütung. Dabei steckt hier der Teufel im Detail und Arbeitgeber sollten auf „richtige“ Formulierungen achten, die neben dem Gesetz die aktuelle Rechtsprechung und Literatur berücksichtigen. Wie kann eine Richtlinie zur Vergütung von insbesondere freigestellten Betriebsratsmitgliedern aussehen?
1105
 Bild: Oleksandr Dibrova/stock.adobe.com
Bild: Oleksandr Dibrova/stock.adobe.com

1 Der VW-Skandal

Die Problematik der „richtigen“ Vergütung von Betriebsräten ist spätestens seit dem Hartz/Volkert-VW-Skandal im öffentlichen Bewusstsein angekommen: Der Betriebsratsvorsitzende des VW-Konzerns Klaus Volkert, seit 1978 freigestelltes Betriebsratsmitglied (§ 38 BetrVG) und seit 1990 Betriebsratsvorsitzender, Konzern- und Gesamtbetriebsratsvorsitzender, bezog ein Gehalt auf dem Level eines Top-Managers (200.000Euro/Jahr), hatte sich Sonderboni in Millionenhöhe auszahlen lassen (ca. 2 Mio. Euro) und private Ausgaben, u. a. für eine brasilianische Geliebte (ca. 230.000 Euro), als Spesen abgerechnet.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

RA Volker Stück

RA Volker Stück
Leiter Personal und Compliance Beauftragter Hochspannungstechnik, ABB AG, Hanau

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Vergütung von Betriebsratsmitgliedern
Seite 480 bis 483
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 VW-Skandal

Die Problematik der „richtigen“ Vergütung von Betriebsräten ist spätestens seit dem „Hartz/Volkert-VW-Skandal“ im öffentlichen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitgeberin mit 750 Beschäftigten und der Betriebsrat stritten um die Freistellung eines dritten Betriebsratsmitglieds. Das

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Arbeitgeber hegte den Verdacht, dass ein Außendienstmitarbeiter während der Arbeitszeit Privatangelegenheiten getätigt und zu Unrecht

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Kosten eines Wahlanfechtungsverfahrens trägt der Arbeitgeber. Das gilt nicht nur für die Kosten des beteiligten Wahlvorstands oder

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger war seit dem 1.10.2000 durchgehend Betriebsratsmitglied in einem Unternehmen eines Immobilienkonzerns. Durch Umstrukturierungen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Um den Betriebsräten die ordnungsgemäße Erfüllung der ihnen obliegenden Aufgaben zu ermöglichen, hat der Gesetzgeber ab einer bestimmten