22. Juni 2018
Quelle: pixabay.com

Ein Tarifvertrag kann die Geltendmachung des nach § 12 EFZG unabdingbaren Anspruchs auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall nach § 3 Abs. 1 EFZG grundsätzlich einer Ausschlussfrist unterwerfen. Erfasst eine solche tarifliche Ausschlussfrist auch den während der Arbeitsunfähigkeit fortzuzahlenden gesetzlichen Mindestlohn, ist sie jedoch nach § 3 Abs. 1 MiLoG unwirksam.

19.06.2018
Quelle: pixabay.com

27.213 Daten wurden untersucht und ausgewertet, um herauszufinden, was erfahrene Beschäftigte im Vergleich zu Berufsanfängern in den unterschiedlichen Branchen verdienen. Das Ergebnis der Studie von Gehalt.de: Berufskraftfahrer und Friseure erleben nach zehn Jahren bspw. nur eine geringe Steigerung ihres Gehalts. Business Developer können sich im gleichen Zeitraum hingegen über fast 35.000 Euro brutto jährlich mehr als zu Beginn ihrer Karriere freuen.

18.06.2018
Quelle: pixabay.com

Die Regelung des § 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG, wonach sachgrundlose Befristungen zwischen denselben Arbeitsvertragsparteien auf die erstmalige Begründung eines Arbeitsverhältnisses beschränkt sind, ist grundsätzlich mit Verfassungsrecht vereinbar. Die Rechtmäßigkeit einer wiederholten sachgrundlosen Befristung zwischen denselben Vertragsparteien kann nicht damit begründet werden, dass zwischen der Beschäftigung ein mindestens dreijähriger Zeitraum liegt.

13.06.2018

Seit dem 25. Mai 2018 kommen die neuen EU-Datenschutzregeln zur Anwendung. Diese Tatsache ist in den meisten Chefetagen zwar angekommen, dennoch tun sich viele Unternehmen mit der konkreten Umsetzung von Projektplänen, Analysen und dem Aufbau eines rechtskonformen Datenschutz-Managementsystems weiterhin schwer. Wie sind die Mitarbeiter, wie ist der Betriebsrat zu beteiligen? Wie sieht ein korrektes Datenverarbeitungsverzeichnis aus?

12.06.2018
Quelle: pixabay.com

Der Gesetzgeber hat das Streikverbot für Beamte als eigenständigen hergebrachten Grundsatz des Berufsbeamtentums zu beachten. Der Grundsatz der Völkerrechtsfreundlichkeit des GG steht dem nicht entgegen. Das Verbot ist mit der EMRK vereinbar. Das hat das BVerfG in seinem heutigen Urteil vom 12.6.2018 (2 BvR 1738/12, 2 BvR 1395/13, 2 BvR 1068/14, 2 BvR 646/15) entschieden.

12.06.2018
Quelle: pixabay.com

Die Arbeitsvertragsparteien können grundsätzlich den Ausschluss von gegenseitigen Ansprüchen aus dem Arbeitsverhältnis nach Ablauf von drei Monaten nach Fälligkeit wirksam im Arbeitsvertrag vereinbaren. Das geht aus einem Urteil des BAG vom 7.6.2018 (8 AZR 96/17) hervor.

11.06.2018
Quelle: pixabay.com

In der Wirtschaft ist sie Hoffnungsträger, doch im privaten Umfeld trifft sie oft noch auf Unsicherheit: Künstliche Intelligenz (KI) ist bisher nur für Wenige ein Begriff. Das gilt auch für die Hälfte aller Berufstätigen. Dementsprechend wenig wird die Technologie bisher genutzt. Für eine repräsentative Studie von SAP Concur zum Thema KI wurden insgesamt 4.273 Berufstätige in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Schweden, Dänemark und Finnland befragt.

07.06.2018
Quelle: pixabay.com

Deutschland ist ein Pendlerland. Viele Beschäftigte nehmen täglich lange Wege zur Arbeit in Kauf. Im Stepstone Mobilitätsreport verraten sie, welche Strecken sie zurücklegen und wie flexibel sie dabei sind. 24.000 Fach- und Führungskräfte in Deutschland wurden hierfür im ersten Quartal 2018 online befragt. Darunter waren rund 20.000 Fachkräfte ohne Personalverantwortung und etwa 4.000 Führungskräfte.

05.06.2018
Quelle: pixabay.com

Unternehmen, deren Personal sich weiterentwickelt, sind langfristig erfolgreicher. So setzen Personaler immer mehr auf Coaching der Mitarbeiter, um deren Führungskompetenzen weiterzuentwickeln oder Strategien zur Konfliktbewältigung zu schulen. Arbeitgeber greifen zunehmend auf externe Coaches zurück, um Arbeitnehmer im Zuge der Veränderungen professionell zu unterstützen. Welche Anforderungen stellen Personaler an die Experten, die solche Coaches beauftragen?

01.06.2018
Quelle: pixabay.com

Der Generalanwalt Melchior Wathelet des EuGH hält die Kündigung eines katholischen Chefarztes in einem katholischen Krankenhaus aufgrund seiner Scheidung und erneuten standesamtlichen Heirat – ohne die vorherige Ehe nach Kirchenrecht zu annullieren – für unvereinbar mit dem Verbot der Diskriminierung wegen der Religion. Das geht aus den Schlussanträgen von Wathelet am 31.5.2018 im Rechtsstreit C-68/17 hervor.