Risk-Check vs. Corona: kostenlose Software im Kampf gegen Covid 19

Bild: Risk Check
Bild: Risk Check

Risk-Check – der Softwareservice für die effiziente Gefährdungsbeurteilung, Erstellung von Maßnahmen und das komplette Sicherheitsmanagement – bietet jetzt eine kostenlose vereinfachte Version zur Covid-19-Prävention an.

Die Huss-Medien GmbH, in Partnerschaft mit Skill Software und R.O.E., leistet damit einen Beitrag, um den flächendeckenden Kampf gegen die Corona-Pandemie schnell zu gewinnen. Mit vorgefertigten Gefährdungssituationen, die branchen- oder tätigkeitsbezogen ausgewählt werden, kann Risk-Check automatisch Anweisungen und Unterweisungen erzeugen und an alle betroffenen Mitarbeiter und gefährdeten Menschen ausgeben. Die Unterweisungen können als Live-Präsentation, Online-Präsentation oder auf dem Mobilgerät oder PC des Betroffenen erfolgen. Neue Anweisungen können sofort an mobile und stationäre Geräte ausgegeben oder gedruckt werden. Die Verantwortlichen behalten den Überblick und können sich auf die wichtigsten Aufgaben konzentrieren.

Das Hygienemanagement im Gesundheitswesen, aber auch in allen Betrieben und Einrichtungen wird mit der auf die Prävention des Coronavirus ausgerichteten Version effizienter gemacht. Den Zugang zu der kostenlosen Edition von Risk-Check vs. Corona erhalten Sie unter www.riskcheck.online/corona.

Pandemie und Arbeitsrecht

Was dem schweren akuten respiratorischen Syndrom SARS (2003: ca. 8.000 Erkrankte, 800 Todesfälle), den asiatischen Hühnern und östlichen Zugvögeln (2006) sowie den mexikanischen Schweinen (2009) nicht gelang, hat nun ein Pangolin-Schuppentier in Wuhan, China, geschafft

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer hält den eigenen Arbeitsplatz trotz der Corona-Pandemie für verhältnismäßig sicher. Dies gilt allerdings nicht

Eine Erkrankung durch Covid-19 wird als Berufskrankheit anerkannt, wenn die erkrankte Person „im Gesundheitsdienst, in der Wohlfahrtspflege oder in

Es wird konkret: Die Bundesregierung plant für die Zeit nach dem sog. „Shutdown“ und für das Hochfahren der wirtschaftlichen Tätigkeit in Deutschland