Mittwoch, 12. Juli 2017

Beim Jobwechsel steigt das Gehalt

Quelle: pixabay.com

Eine Analyse der Online-Jobbörse Stepstone zeigt, dass acht von zehn Arbeitnehmern mindestens einmal in ihrer beruflichen Laufbahn den Arbeitgeber gewechselt haben. Einhergehend war dies meist mit einer Gehaltserhöhung.

Branchenübergreifend wechselte jeder fünfte Mitarbeiter genau einmal seinen Arbeitsplatz. Für zwei Stellenwechsel entschieden sich 16 % und weitere 15 % sogar für drei. Mindestens vier Mal den Arbeitgeber wechselte einer von zehn Arbeitnehmern. In den meisten Fällen ist das mit einer Gehaltserhöhung verbunden. Nach dem ersten Arbeitgeberwechsel verdienen Beschäftigte im Durchschnitt 8 % mehr. Beim zweiten Jobwechsel gibt es nochmal rund 7 % oben drauf. Designer und Architekten profitieren besonders von einer neuen beruflichen Herausforderung. Ihr Lohn erhöht sich um ein Fünftel. Von einer deutlichen Gehaltserhöhung profitieren beim ersten Arbeitsplatzwechsel ebenso Ärzte mit plus 18 % und Juristen (plus 15 %).

Die Auswertung zeigt außerdem, dass Fachkräfte in technischen Ausbildungsberufen am häufigsten ihre Arbeitsstelle wechseln. Etwa 85 % gaben an, mindestens einmal eine neue Stelle angenommen zu haben. Besonders wechselfreudig sind Ärzte (84 %), Pflegekräfte und Vertriebler (beide jeweils 83 %). Naturwissenschaftler hingegen ziehen einen Arbeitsplatzwechsel seltener in Betracht. 38 % von ihnen nahmen noch keinen Jobwechsel vor. Angestellte in der Bankenbranche sowie Ingenieure bleiben ihren Unternehmen öfter treu. Ein Drittel der Bankmitarbeiter wechselten ihren Arbeitgeber bisher nicht. Ebenso viele Ingenieure haben noch nie den Arbeitsplatz getauscht haben.

Das Gesamtergebnis der Analyse zeigt weiterhin, dass Männer und Frauen gleichermaßen wechselwillig sind. Mindestens einmal für einen neuen Job entschieden haben sich 79 % der Männer. Bei den Frauen lag der Anteil bei 77 %.

Noch kein Abonnent von Arbeit und Arbeitsrecht (AuA)? Hier können Sie drei Ausgaben kostenfrei testen!