Angestellte müssen Strom am Arbeitsplatz selbst bezahlen

(c) Lizzy Tewordt / pixelio.de
(c) Lizzy Tewordt / pixelio.de

Arbeitgeber können mit ihren Arbeitnehmern eine Vereinbarung über die Nutzung privater elektronischer Geräte im Büro schließen und entsprechend einen pauschalen Betrag für den Energieverbrauch in Rechnung stellen. Dies geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des ArbG Iserlohn vom 20.3.2014 (2 Ca 443/14) hervor. Die Verwaltung der Stadt Werdohl verpflichtete alle Angestellten, die am Arbeitsplatz private elektronische Geräte benutzen wollten, diese zunächst anzumelden und dann einen pauschalen Betrag für den Energieverbrauch zu entrichten. Für einen Kühlschrank wurden 5 Euro, für sonstige Kleingeräte wie Wasserkocher oder Kaffeemaschinen 4 Euro fällig. Dieser Betrag wurde monatlich vom Gehalt abgezogen. Hiergegen wandte sich ein Mitarbeiter der Verwaltung nachdem er ein Gerät anmeldete. Seine Klage blieb jedoch erfolglos. Das ArbG Iserlohn geht davon aus, dass der Beklagten ein monatlicher Betrag entsprechend der Vereinbarung zusteht, §§ 241, 305 BGB. Der Kläger hat sich mit der Anmeldung eines Geräts damit Einverstanden erklärt, dass eine Energiepauschale von seinem Lohn abgezogen wird. Die geschlossene vertragliche Vereinbarung ist wirksam und begründet einerseits die arbeitgeberseitige Pflicht zur Gestattung der Gerätenutzung, andererseits aber auch die Pflicht des Angestellten zur Entrichtung der Energiekostenpauschale.

Informative Webinare: z.B. Arbeitsrecht, Arbeitsverträge, Elternzeit, Pflegezeit, Arbeitszeit, Entgelt, Leistung, Kündigung...

Printer Friendly, PDF & Email

Bestimmt eine Betriebsvereinbarung, dass der Arbeitgeber den Betriebsrentnern Energieverbrauchskosten erstattet, stellt dies u. U. eine Leistung der

Über 155 bis 2.023 Euro tarifliches Urlaubsgeld dürfen sich die Mitarbeiter der mittleren Lohn- und Gehaltsgruppen dieses Jahr freuen. 

Das

Ab 1.1.2017 wird AuA-Beirat Dirk Pollert (48) neuer Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Hessenmetall. Der Jurist blickt auf 20 Jahre

Wo, bitte, geht es hier an die Spitze? Ganz einfach: Sage mir, in welcher Branche Du arbeitest, und ich sage Dir, wie schnell Du Karriere machst. Das

Die Zuversicht sinkt, aber trotzdem wollen die Betriebe – noch – einstellen.

Das ist das Ergebnis des Mittelstandsreports 2012 des Deutschen

Am 9.12.2013 zeichneten der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, sowie der EU-Kommissar für Energie,