Literaturtipp: Datenverarbeitung im Beschäftigungskontext

Von Dr. Olga Morasch
Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2019
205 Seiten
Preis: 54 Euro

Dieses Buch ist bereits der elfte Band der Reihe „Theorie und Praxis des Arbeitsrechts“, herausgegeben von der Stiftung Theorie und Praxis des Arbeitsrechts (Wolfgang-Hromadka-Stiftung).

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) schlug besonders im letzten Jahr hohe Wellen. Nicht nur die Internetgiganten stehen deswegen unter enormem Handlungsdruck. Auch viele Arbeitgeber und Betriebsparteien haben durch den Abschluss von Betriebsvereinbarungen oder das Einholen von Einwilligungen reichlich zu tun. Dabei stellt sich die Frage, welche europäischen Vorgaben für nationale Regelungen zur Verarbeitung von Beschäftigtendaten gelten. Auch der Gesetzgeber wird sich mit demselben Problem konfrontiert sehen: Das lang ersehnte Beschäftigtendatenschutzgesetz steht erneut auf der Tagesordnung. Die DSGVO enthält insoweit jedoch keine ausdifferenzierten Regelungen, sondern spielt die Regelungskompetenz in Art. 88 DSGVO zurück an die Mitgliedstaaten. Hiernach können sie spezifischere Vorschriften zur Verarbeitung personenbezogener Beschäftigtendaten vorsehen.

Fazit: Die Autorin zeigt auf, was die Öffnungsklausel nach Art. 88 DSGVO genau bedeutet und ob zum Schutz von Beschäftigten auch strengere Regelungen gegenüber jenen der DSGVO zulässig sind.

Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In einem Handelsunternehmen existierte eine IT-Sicherheitsrichtlinie, die besagte, dass betriebliche Gründe es erfordern können, dass die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger wurde bei einem Bauunternehmen als gewerblicher Arbeitnehmer beschäftigt. Der Stundenlohn betrug zuletzt 13 Euro

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Gem. § 615 Satz 2 BGB muss sich ein Arbeitnehmer auf Annahmeverzugslohn, den er nach Ausspruch einer unwirksamen fristlosen Kündigung

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In einem Urteil des Niedersächsischen FG vom 15.6.2017 (10 K 139/16) hatte der Kläger an zwei bis drei Tagen pro Woche seine Fahrtätigkeit am